Lesedauer: 5 Minuten

München - Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, Erling Haaland und Kylian Mbappé scheinen mit Wechseln zu liebäugeln. Wird es der Sommer des verrückten Transferkarussells?

Anzeige

Keine Mega-Transfers während der Coronapandemie? Von wegen! Selten zuvor war die Zukunft der Superstars so unklar wie aktuell. 

Vor allem bei den Offensivspielern ist einiges geboten. Mit Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, Kylian Mbappé oder Erling Haaland könnten Weltklassespieler wechseln. Und die Transfers scheinen nicht unrealistisch. Wechselt einer der Spieler, kann es eine Lawine auslösen.

Anzeige

Zudem verhandeln Sergio Ramos und David Alaba mit zukünftigen Vereinen, da ihre Verträge im Sommer auslaufen. 

SPORT1 zeigt den Stand des Transferkarussells.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick: Habe mit Kahn gesprochen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kurioses Kroos-Telefonat vor CL-Duell
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Götze nach Frankfurt? Das sagt Bein
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächste Entscheidungen um Hertha
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Experten-Schelte von Effenberg

Lionel Messi (FC Barcelona)

Im vergangenen Sommer wollte der Argentinier seinen Wechsel erzwingen - und scheiterte. Nun ist Messi wieder in Topform. (Tabelle von La Liga)

Seine Zukunft ist dennoch völlig offen. Der Vertrag läuft im Sommer aus. Das finanziell angeschlagene Barca müsste für eine Verlängerung mit dem Kapitän tief in die Tasche greifen. Eine Entscheidung will Messi erst nach der Spielzeit treffen. Den Argentinier erwartet in Kürze dennoch das erste Verlängerungsangebot von Barcas Neu-Präsident Joan Laporta.

Der 33-Jährige hat offenbar Forderungen für seine Unterschrift. 

Die Sportzeitung Mundo Deportivo verkündete, der Offensivstar wolle vor allem eines: Ein sportliches Projekt, das langfristigen und nachhaltigen Erfolg verspricht. Sein Ziel sei ganz klar ein erneuter Champions-League-Sieg. Bislang gewann Messi den Henkelpott viermal.

Der Fantalk begleitet die Viertelfinal-Kracher in der Königsklasse BVB gegen ManCity und FCB gegen PSG live im TV und Stream ab 20.15 Uhr

Cristiano Ronaldo (Juventus Turin)

Kommt es zur großen Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Real Madrid? 

Mitte März ließ ausgerechnet Real-Coach Zinedine Zidane aufhorchen und sagte bei Sky Italia zu einem möglichen Wechsel: "Es könnte passieren. Wir wissen, was für eine Persönlichkeit er ist und was er alles für Madrid geleistet hat. Aber er ist Spieler von Juventus und das müssen wir respektieren."

Ronaldos Vertrag bei Juve läuft noch bis Juni 2022. Doch will der 36-Jährige bleiben? Er hat jedenfalls Forderungen gestellt. Laut Gazzetta dello Sport will der Star Karim Benzema im Team haben oder einen Stürmertypen wie den Real-Torjäger. Zudem solle ein Spielmacher kommen. (Tabelle der Serie A)

Bei Juve ist die Richtung jedenfalls klar. Sportdirektor Fabio Paratici meinte bei Sky Sport Italia: "Wir haben uns dazu entschieden, Cristiano Ronaldo zu halten. Er ist der beste Spieler der Welt und er wird bei uns bleiben."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain)

Der 22-Jährige gilt in den Medien seit Jahren als das erklärte Transferziel Nummer eins von Real Madrid. 

Als die Königlichen im vergangenen Sommer keinen Euro für neue Spieler in die Hand nahmen, sahen das viele als Zeichen für einen Großangriff bei Mbappé für den Sommer 2021. 

Der Stürmer hat die Qual der Wahl. Er befindet sich in Verhandlungen mit PSG und soll seinen 2022 auslaufenden Kontrakt für kolportierte 36 Millionen Euro netto pro Jahr verlängern. (Tabelle der Ligue 1)

Bei Real würde ein Mbappé-Transfer wohl nur möglich sein, sollte der aktuell an Tottenham verliehene Gareth Bale von der Gehaltsliste verschwinden. Die Sporttageszeitung AS schreibt zudem, dass weitere Spieler wie Isco oder Mariano Diaz für Mbappé gehen müssten. 

Wechselt Kylian Mbappé im Sommer von Paris zu Real
Wechselt Kylian Mbappé im Sommer von Paris zu Real © Imago

Erling Haaland (Borussia Dortmund) 

Eines steht fest: Erling Haaland wird nicht seine komplette Karriere beim BVB verbringen. Die Frage ist nur, wann der Norweger den Bundesligisten verlässt. 

Bisher galt es als sehr wahrscheinlich, dass Haaland noch eine weitere Saison bei Dortmund spielt und Topklubs dann für die Ausstiegsklausel von 75 Millionen Euro zuschlagen. Doch nun scheint ein vorzeitiger Abschied mehr denn je möglich. 

Als Mino Raiola und Alfie Haaland vergangene Woche in Spanien landeten, um mit Vertretern des FC Barcelona und von Real Madrid zu sprechen, sorgte das für ein riesiges Echo. 

Ein Verbleib hängt wohl vor allem mit der Qualifikation für die Champions League zusammen. Und die droht der BVB zu verpassen. (Tabelle der Bundesliga)

Eine Saison ohne Königsklasse? Für Haaland wohl unvorstellbar! Bietet ein Klub mehr als 150 Millionen Euro, darf er wohl wechseln. Offen ist, wer die besten Chancen der zahlreichen Interessenten hat. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Mohammed Salah (FC Liverpool) 

Der Flügelspieler ist eigentlich noch bis 2023 an Liverpool gebunden. Doch zuletzt wirkte er oft angefressen bei Auswechslungen und bei den Reds läuft es nicht. (Tabelle der Premier League)

Deshalb gibt es anhaltende Gerüchte über einen bevorstehenden Wechsel des Ägypters zu Real Madrid. 

In einem ausführlichen Interview mit der spanischen Marca befeuerte Salah die Gerüchte um einem möglichen Wechsel nach Spanien. "Ich hoffe, dass ich noch viele Jahre spielen kann. Warum nicht? Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Aber ja, vielleicht eines Tages", so die Antwort des Stars.

Auch dort gilt jedoch. Für einen Transfer müsste Real seinen Flügelstürmer Bale ebenso von der Gehaltsliste streichen wie Isco und Mariano Diaz. 

Real-Coach sagte vor dem Königsklassen-Duell gegen Salahs Liverpool nur:  "Er ist nicht mein Spieler also spreche ich nicht darüber. Wir begegnen uns als Gegner.“