Lesedauer: 2 Minuten

München - Bei der Klubvereinigung ECA wird offenbar ein Vorschlag diskutiert, der es in sich hat. Sind bald Transfers zwischen europäischen Top-Klubs verboten?

Anzeige

Das klingt nach einer Transfer-Revolution!

Andrea Agnelli, Chef der europäischen Klubvereinigung ECA, machte einen Vorschlag, der es in sich hat.

Anzeige

"Wir diskutieren derzeit, ob sich Vereine, die sich für bestimmte Wettbewerbe qualifizieren, sich nicht gegenseitig Spieler wegkaufen dürfen", sagte Agnelli nach der 25. Generalversammlung der Organisation.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Was ist mit Haaland?
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kahns Gedanken zu Bayerns Aus
  • Fußball / 3. Liga
    3
    Fußball / 3. Liga
    Fußstapfen waren für Frings zu groß
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Haaland-Papa kritisiert Schiris
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lässt RB Nagelsmann zu Bayern?

Heißt: Die Teams, die an der Champions League teilnehmen, könnten keine Akteure mehr von anderen Königsklassen-Klubs holen. "Das würde die indirekte Solidarität gegenüber anderen Vereinen verbessern", hofft Agnelli, der auch über mögliche Champions-League-Reformen sprach.

Keine Mega-Transfers mehr?

Agnelli, der auch Juve-Präsident ist, begründet das mögliche Transferverbot mit den explodierenden Ablösesummen der vergangenen Jahre.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Keine dreistelligen Millionen-Transfers zwischen den CL-Vereinen würde vielleicht bedeuten, dass man sich stattdessen auf Spieler in kleineren Ländern konzentriert und dort Spieler kauft. Das sind Elemente, die wir diskutieren", sagte der 45-Jährige, der die "Kostenkontrolle" als eine der größten Herausforderungen "in Bezug auf die Reformen in der Zukunft" nannte.

In der Vergangenheit hätte ein solches Verbot beispielsweise die Transfers von Neymar von Barcelona zu PSG 2017 für 222 Millionen Euro oder Kylian Mbappé betroffen, der 2018 für 145 Millionen Euro von Monaco zu PSG ging.