Lesedauer: 2 Minuten

München - Champions-League-Held Kingsley Coman gesteht, sich mit einem Abschied aus München befasst zu haben - und spricht über seine Zukunftspläne beim Rekordmeister.

Anzeige

Kingsley Coman ist derzeit der beständigste Flügelspieler beim FC Bayern und ist im Gegensatz zu Serge Gnabry oder Leroy Sané unter Hansi Flick aktuell gesetzt.

Das war nicht immer so - und so dachte Coman zwischenzeitlich durchaus an einen Abschied aus München. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Anzeige

"Im vergangenen Sommer habe ich mir schon solche Fragen gestellt", gestand Coman bei Téléfoot auf etwaige Wechselgedanken angesprochen: "Die aktuelle Situation aber ist eine ganz andere. Ich fühle mich sehr gut, ich spiele viel und ich verstehe mich gut mit dem Trainer."

Kingsley Coman denkt an Verlängerung beim FC Bayern

Einen Abschied aus München könne er für die Zukunft zwar nicht ausschließen, schließlich solle seine Karriere noch lange dauern und "eines Tages habe ich vielleicht Lust, noch etwas anderes zu entdecken".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Im Moment aber plant der 24-Jährige keinen Transfer - auch wenn es laut Coman noch keine konkreten Gespräche über eine Verlängerung seines bis 2023 laufenden Vertrages gab: "Ich habe hier noch zwei Jahre Vertrag und ich denke, dass wir im Moment die beste Mannschaft Europas haben, also ist alles dafür bereit, dass ich bleibe."

In der aktuellen Saison stand Coman bislang in 21 Pflichtspielen für den FC Bayern auf dem Platz, davon 18 Mal in der Startelf. Dabei erzielte der Franzose sechs Tore selbst und bereitete elf weitere direkt vor.