Lesedauer: 2 Minuten

Bei Hertha BSC bahnt sich ein spektakulärer Wechsel an. Sami Khedira soll von Juventus kommen und in Berlin zeitnah einen Vertrag unterschreiben.

Anzeige

Ein großer Name steht unmittelbar vor dem Wechsel zum vermeintlichen "Big City Club" Hertha BSC.

Wie der kicker berichtet, weilt Sami Khedira bereits seit Samstag in Berlin und unterzieht sich am heutigen Sonntag einem Medizincheck. Juventus bestätigte auf SPORT1-Nachfrage, dass Khedira dort ist und aktuell Gespräche mit der Hertha über einen Wechsel laufen.

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider und Spielerberater Volker Struth am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Der Weltmeister von 2014 war in dieser Saison bei Juventus Turin außen vor, kam in der Serie A unter Trainer Andrea Pirlo noch gar nicht zum Einsatz.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Pokal
    1
    Fussball / DFB-Pokal
    Diese Szene empört Gladbach-Fans
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Ausbruch: Watzke entschuldigt sich
  • Fussball
    3
    Fussball
    Verliert England das nächste Juwel?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Wende bei Bayern-Flirt Camavinga?
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bobic schlägt Corona-Alarm

Der 33-Jährige wäre für die Herthaner der lange gesuchte Mentalitätsspieler. Laut der Bild soll der zentrale Mittelfeldmann ablösefrei kommen und bei den Berlinern einen Vertrag bis zum kommenden Sommer unterzeichnen. Bis dahin wäre auch sein Vertrag in Turin gelaufen. Der italienische Transferexperte Fabrizio Romano vermeldet hingegen eine Einigung über eine Laufzeit bis 2023. Nach SPORT1-Informationen wird über den Punkt der Ablösefreiheit noch verhandelt.

"Ich halte ihn für einen großartigen Leader mit viel Erfahrung", meinte Carsten Schmidt, Herthas Vorsitzender der Geschäftsführung, bei sky. "Wir sind in Gesprächen. Ich habe selbst ein langes Telefonat mit ihm geführt." 

FC Everton galt als Favorit bei Khedira 

Zuletzt hatte der FC Everton mit Trainer Carlo Ancelotti als Favorit auf die Verpflichtung des früheren Stuttgarters gegolten. "Ich schaue mal, was geht. Ich würde mich unheimlich freuen, wenn ich mich einem Premier-League-Klub anschließen könnte", hatte Khedira schon Ende November im ZDF-Sportstudio erklärt. 

Der 77-malige Nationalspieler gewann sowohl mit dem VfB Stuttgart als auch seinen weiteren Klubs Real Madrid und Juventus jeweils mindestens einmal die nationale Meisterschaft.