Lesedauer: 2 Minuten

Beim FC Bayern verläuft die Leihe von Douglas Costa derzeit unglücklich. Offenbar könnte es den Brasilianer schon im Winter in die Premier League ziehen.

Anzeige

Bereits am Dienstag kamen Gerüchte auf, Douglas Costa könne den FC Bayern bereits im Winter wieder verlassen.

Zwei Tage später gibt es offenbar auch einen konkreten Verein, zu dem der Brasilianer wechseln könnte: die Wolverhampton Wanderers.

Anzeige

Wie der Daily Telegraph berichtet, wurde Costa dem englischen Premier-League-Klub angeboten. Bei den Wolves, die derzeit nur den 14. Tabellenplatz belegen, würde der offensive Flügelspieler auf seinen Landsmann Marcal und nicht weniger als neun Portugiesen treffen.

Costa war im Sommer leihweise von Juventus Turin zum deutschen Rekordmeister gewechselt - doch bislang zündete der 30-Jährige noch nicht. Zuletzt war er gegen den SC Freiburg nicht einmal im Kader.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Schalke: Neururer wartet auf Signal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zorc-Nachfolge beim BVB fix!
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: 60-Millionen-Mann bei Bayern angeboten?
  • Wintersport / Skispringen
    4
    Wintersport / Skispringen
    Deutsches Mixed überrascht alle
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das fordert Effenberg von Schalke

Flick will Costa behalten

In Italien wurde deshalb schon über ein vorzeitiges Ende der Leihe spekuliert, wie die Gazzetta dello Sport berichtete.  

Allerdings sei der FC Bayern nicht daran interessiert, die Leihe vorzeitig abzubrechen, wie Trainer Hansi Flick am Dienstag bestätigte. "Was Douglas Costa betrifft: Der Kader ist aktuell fast vollzählig. Die Leistung der Mannschaft im Training finde ich sehr ansprechend. Jeder muss seine Leistung da zu 100 Prozent abrufen", erklärte Flick.

"Douglas hat eine Phase gehabt, wo er sehr hart gearbeitet hat. Wir versuchen ihn den nächsten Schritt weiterzubringen. Der Konkurrenzkampf ist aktuell sehr groß, daher müssen wir von Spiel zu Spiel abwarten. Jeder Spieler muss aber mit so einer Situation zurechtkommen und dem Trainer zeigen, was für eine Qualität er hat und im Training noch einmal eine Schippe oben drauflegen."

Ob Costa tatsächlich in München bleibt oder vielleicht doch das Weite sucht, wird sich bis zum Ende des Transferfensters, also bis zum 31. Januar, entscheiden.