Lesedauer: 2 Minuten

München - Paul Pogba bezieht erstmals öffentlich Stellung zu den Wechselgerüchten um ihn. Der Franzose bekennt sich zu Manchester United - zumindest vorerst.

Anzeige

Paul Pogba hat sich erstmals öffentlich zu den anhaltenden Wechselgerüchten um seine Person geäußert.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 27-Jährige schrieb auf Instagram: "Ich habe immer und werde immer für Manchester United, meine Teamkollegen und die Fans kämpfen. Die Zukunft ist weit weg. Was zählt, ist das Heute und da bin ich zu 1000 Prozent dabei."

Der mit 105 Millionen Euro teuerste Neuzugang in der Geschichte der Red Devils betonte weiter: "Zwischen dem Verein und mir war immer alles klar und das wird sich auch nie ändern." Sein Statement beendete der Franzose mit kritischen Worten. "Wenn man nicht weiß, was im Inneren vor sich geht, sollte man nicht reden."

Pogba bekräftigt Raiola-Aussagen nicht

Nicht auszuschließen, dass sich diese Kritik an seinen Berater Mino Raiola richtet. Dieser hatte am Dienstag in einem Interview mit der italienischen Sportzeitung Tuttosport bekanntgegeben, dass Pogba United bald verlassen werde. "Ich kann sagen, dass es für Paul Pogba bei Manchester United vorbei ist", behauptete Raiola da.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mit Ablöserekord? Dieser Top-Klub will Haaland
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Der Berater verwies dabei auf die Vertragssituation seines Klienten: "Ich denke, dass die beste Lösung für Pogba und United darin besteht, dass er im nächsten Transferfenster geht. Wenn nicht, weiß United, dass sie Gefahr laufen, ihn ablösefrei zu verlieren, da Paul nicht beabsichtigt, seinen Vertrag zu verlängern." (Zum Transferticker)