Ferran Torres wechselt zu Manchester City
Ferran Torres wechselt zu Manchester City © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ferran Torres wechselt zu Manchester City und Pep Guardiola. Auf den Trainer des englischen Vizemeisters freut er sich ganz besonders.

Anzeige

Der Wechsel von Stürmer Ferran Torres zu Manchester City ist perfekt. 

Der 20-Jährige kommt vom FC Valencia zum englischen Vizemeister und unterschreibt einen Fünf-Jahresvertrag bis 2025. Medienberichten zufolge soll die Ablösesumme bei rund 27 Millionen Euro liegen, bei Valencia stand er noch ein Jahr unter Vertrag. In der abgelaufenen Saison kam der offensive Außen-Spieler in La Liga auf vier Tore und fünf Vorlagen. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

"Ich bin so glücklich, dass ich mich City anschließen kann", erklärte Torres in einem offiziellen Statement seines neuen Vereins. Vor allem die Spielidee von Trainer Pep Guardiola habe es ihm angetan: "Pep bevorzugt einen wirklich offenen, aggressiven Stil, was ich liebe. Er ist ein Spieler, der schon öfter bewiesen hat, dass er Spieler besser macht." 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Torres wurde vorübergehend auch mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht, stand dort aber nie ernsthaft zur Debatte.