Lesedauer: 2 Minuten

München - Der chinesische Eigentümer von Inter verbreitet über seinen TV-Sender eine Bildmontage, die Lionel Messi als Schatten schon in Mailand zeigt.

Anzeige

Seit Tagen wird in Italien über einen Wechsel von Superstar Lionel Messi (33) vom FC Barcelona zu Inter Mailand spekuliert.

Nun befeuerte ausgerechnet PPTV, der TV-Sender des chinesischen Inter-Eigentümers Suning, die Gerüchte.

Anzeige

Vor dem Spitzenspiel der Serie A zwischen Inter und SSC Neapel am Dienstagabend sendete der Kanal ein virtuelles Plakat, auf dem der Schatten Messis auf den Mailänder Dom projiziert war.

Inter-Präsident träumt von Messi

Unklar ist, was Suning mit dem Plakat bewirken will.

Zumindest Ex-Präsident Massimo Moratti hält einen Wechsel des sechsmaligen Weltfußballers für keine Utopie.

"Im Fußball können Träume wahr werden", sagte Moratti in einem Radio-Interview: "Messis Vater würde zu Fuß zur Vertragsunterzeichung kommen."

Gerüchte um Messi-Vater und Mailand

In den vergangenen Tagen hatten italienische Medien berichtet, dass sich Messis Vater eine Wohnung in Mailand gekauft habe.

Jorge Messi, der die finanziellen Interessen seines Sohnes vertritt, habe die Absicht, aus wirtschaftlichen Gründen in die lombardische Metropole zu ziehen, um von Steueranreizen der italienischen Regierung für Ausländer zu profitieren.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Das hat sich Kovac gewünscht
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Briten zweifeln an Sancho-Bekenntnis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil spricht über Zukunft
  • Tennis / WTA
    4
    Tennis / WTA
    Wie Graf und Agassi Bouchard helfen
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Pressestimmen: Atalanta wie Bayern

Inter-Sportdirektor Giuseppe Marotta hatte daraufhin betont, dass ein Transfer von Messi für den Klub "nicht realisierbar" sei. Gerüchte über einen möglichen Wechsel des "Flohs" nach Mailand halten jedoch an.

Messis Dauerrivale Cristiano Ronaldo spielt ebenfalls in der Serie A für Meister Juventus Turin.

Messi ist noch bis 2021 an den FC Barcelona gebunden, der Argentinier war 2000 als 13-Jähriger in die Jugendmannschaft der Katalanen gewechselt.