Lesedauer: 2 Minuten

David Alaba soll angeblich den Kontakt zum FC Barcelona gesucht haben. Dabei kann er sich auch ein Karriereende bei den Bayern sehr gut vorstellen.

Anzeige

Bleibt David Alaba oder nicht?

Nach SPORT1-Informationen kann er sich ein Karriereende beim FC Bayern sehr gut vorstellen. Dennoch ist eine schnelle Einigung im Poker um eine Vertragsverlängerung bislang nicht in Sicht.

Anzeige

Das Gehalt ist weiterhin der Knackpunkt. Bayerns neuer Abwehrchef will angeblich mehr als 20 Millionen Euro im Jahr verdienen. Aktuell ruhen die Gespräche, Alaba will sich zunächst auf die Champions League konzentrieren.

Wie die spanische Sportzeitung Sport mit Sitz in Barcelona nun berichtet, habe sich die Alaba-Seite zuvor aktiv dem FC Barcelona angeboten.

Happy-End für Bayern-Fans möglich

Alabas Vater, der ihn neben Pini Zahavi als Berater vertritt, stehe regelmäßig im direkten Austausch mit den Katalanen, die auch über den Stand der Verhandlungen mit den Münchnern informiert seien.

Problem: Barca sei zwar sehr interessiert am Spieler, dem Klub seien aber finanziell auch wegen der Corona-Krise die Hände gebunden. Dem spanischen Vizemeister schwebe daher ein ablösefreier Wechsel im Sommer 2021 vor.

Allerdings sind der FCB und die Alaba-Seite nach SPORT1-Informationen im Vertrags-Poker nicht allzu weit voneinander entfernt, weshalb ein Happy End aus Bayern-Sicht alles andere als ausgeschlossen ist.