Jadon Sancho hat bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2022
Jadon Sancho hat bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2022 © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - BVB-Star Jadon Sancho äußert sich zu den Spekulationen rund um einen Abgang von Borussia Dortmund - lässt sich aber nicht so recht in die Karten schauen.

Anzeige

Geht er oder bleibt er?

Die Zukunft von Jadon Sancho ist trotz des bevorstehenden Wechsels von Jude Bellingham zum BVB das wohl heißeste Transferthema bei Borussia Dortmund.

Anzeige

Da die Dortmunder offenbar auf einer Ablöseforderung in dreistelliger Millionenhöhe bestehen, scheint ein Verbleib des englischen Nationalspielers über den Sommer hinaus wahrscheinlich - trotz großen Interesses vor allem von Manchester United.

Watzke: Kein Cent Corona-Rabatt

"Ich glaube nicht, dass ein Verein kommt und die Summe zahlt. Da gibt es auch keinen Cent Corona-Rabatt drauf", hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Ende Juni im CHECK24 Doppelpass klargestellt: "Wir haben die Phase hinter uns gelassen, wo wir Spieler verkaufen mussten. Ich glaube nicht, dass es da einen Transfer im Sommer geben wird."

Nun äußerte sich Sancho selbst zu den Spekulationen, ließ sich jedoch bei der Frage nach seinen Zukunftsplänen nicht so recht in die Karten schauen.

"Das ist schwer zu sagen, das liegt in der Zukunft", meinte der 20-Jährige im World Soccer Magazine: "Man weiß nie, was passieren könnte - also werden wir abwarten und sehen."

Sancho nennt Ronaldinho als Idol

Sanchos Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022, der Flügelspieler war 2017 für knapp acht Millionen Euro von Manchester City zu den Schwarzgelben gewechselt.

In der abgelaufenen Bundesliga-Saison verbuchte Sancho in 32 Einsätzen mit jeweils 17 Toren und Assists insgesamt 34 Torbeteiligungen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flick: Das hat sich Kovac gewünscht
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Briten zweifeln an Sancho-Bekenntnis
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Özil spricht über Zukunft
  • Tennis / WTA
    4
    Tennis / WTA
    Wie Graf und Agassi Bouchard helfen
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Pressestimmen: Atalanta wie Bayern

Was den Fans seines möglichen künftigen Arbeitgebers nicht gefallen dürfte: Als Jugendidol nannte Sancho ausgerechnet einen Spieler von United-Erzrivale FC Liverpool.

"Mein Vater war ein großer Fan von John Barnes. Er hatte einige Videos von ihm, die ich sehr oft geschaut habe", verriet Sancho, der noch ein weiteres großes Vorbild hatte: "Ich habe bei YouTube viel von Ronaldinho geschaut. Das war eine große Sache für mich. Er hat Dinge versucht, die niemand anderes gewagt hat, das hat mir sehr gut gefallen."