Lesedauer: 2 Minuten

Arjen Robben hatte zuletzt geäußert, dass es ihn immer noch in den Füßen juckt. Botafogo Rio de Janeiro würde diesen Umstand nur zu gerne ausnutzen.

Anzeige

Seit fast einem Jahr ist Arjen Robben nun Fußball-Ruheständler. Doch das muss nicht zwingend so bleiben.

"Natürlich juckt es ab und zu noch in den Füßen, das bleibt wahrscheinlich immer so", hatte der 36-Jährige erst Ende April zugegeben. "Hey, vielleicht möchte ich doch noch mal ein bisschen spielen. Ab und zu habe ich schon noch dieses Gefühl."

Anzeige

Die Möglichkeit bestünde nun in Brasilien. Botafogo Rio de Janeiro hat dem langjährigen Münchner nun ein Angebot unterbreitet. Das bestätigte Ricardo Rotenberg, stellvertretender Geschäftsführer von Botafogo Rio de Janeiro, in einem Interview mit Canal do TF, einem brasilianischen YouTube-Kanal, der sich ausschließlich Botafogo widmet.

Rotenberg: Robben für mich bester Spieler der WM 2014

"Natürlich besteht ein Risiko, weil er schon lange nicht mehr gespielt hat“, räumte Rotenberg ein. "Aber er ist mein Idol, ein großartiger Spieler. Für mich war er der beste Spieler der Weltmeisterschaft 2014."

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

Der Klub habe den Spielerberater Marcos Leite beauftragt, Kontakt mit Robben aufzunehmen, und bereits eine Antwort erhalten. "Robben hat sich sehr gefreut."

Dass es durch die Coronakrise nicht einfacher werde, Robben nach Brasilien zu lotsen, ist Rotenberg durchaus bewusst. "Wenn er will, kann er anderswo viermal mehr verdienen", weiß der Funktionär. "Aber Botafogo ist ihm ein Begriff."