Lucas Tousart (l.) verfolgt die sportliche Situation bei Hertha BSC genau
Lucas Tousart (l.) verfolgt die sportliche Situation bei Hertha BSC genau © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Wechsel von Olympique Lyons Mittelfeldspieler Lucas Tousart zu Hertha BSC steht. Doch in einem besonderen Fall könnte der Deal noch platzen.

Anzeige

Der Wechsel von Lucas Tousart zu Hertha BSC ist in trockenen Tüchern. Die Berliner holten den Mittelfeldspieler des französischen Erstligisten Olympique Lyon für kolportierte 24 Millionen Euro aus der Ligue 1 in die Hauptstadt und verliehen ihren Neuzugang vorerst wieder an seinen bisherigen Arbeitgeber.

Im Interview mit der Sportzeitung L'Équipe ließ Tousart nun aufhorchen. "Ich möchte nicht in die Details gehen, aber wenn sie wirklich absteigen, gehe ich nicht hin", sagte der 22-Jährige. 

Anzeige

Die Aufreger-Themen des Spieltags im CHECK24 Doppelpass mit Friedhelm Funkel am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Wird Tousart also vielleicht niemals im Trikot der Herthaner auflaufen? Soweit will der Franzose noch nicht gehen: "Ich denke, dass ich da hingehen werde."

Jetzt das aktuelle Trikot von Hertha BSC bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Auch wenn Tousart die Situation als "ein bisschen bizarr" bezeichnet, seine Zukunft sieht er in Berlin. 

Meistgelesene Artikel

"Wohlüberlegte" Entscheidung für Hertha

"Berlin ist die Hauptstadt, ein großer Investor ist eingestiegen, und sie haben Lust, gute Sachen zu machen", schildert Tousart seine "wohlüberlegte" Entscheidung für die Hertha: "Die Bundesliga ist eine große Liga, und ich habe mir gesagt, es könnte interessant sein, am Anfang des Projektes dabei zu sein."

Daran ändert auch die derzeit andauernde sportliche Misere der Berliner, die am Samstag eine bittere 1:3-Heimpleite gegen Mainz 05 einstecken mussten, nichts.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

"Es gibt immer ein kleines Risiko bei einem Transfer, aber ich habe das Vertrauen der Vereinsführung und von Jürgen Klinsmann gespürt."