Lesedauer: 5 Minuten

München - Jürgen Klopp soll Timo Werner zum FC Liverpool holen wollen, der Leipzig-Star schwärmt von den Reds. Doch würde ein Wechsel überhaupt Sinn machen?

Anzeige

Jürgen Klopp steckt beim FC Liverpool in einem gewissen Dilemma. Die Reds marschieren diese Saison durch die Premier League und werden eher früher als später den Meistertitel eintüten, der beim Traditionsklub und seinen Fans höchste Priorität hat.

Mit seinem aktuell an Perfektion grenzenden Fußball scheint Klopp mit seinem Team kaum zu stoppen. Doch genau darin besteht seine Aufgabe für die Zukunft: Wie macht der deutsche Trainer seine Mannschaft noch besser?

Anzeige

Insbesondere in der Offensive gilt Klopps Aufgebot momentan als das beste der Welt. Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino harmonieren grandios und sind kaum zu verteidigen.

Klopp nimmt offenbar Werner ins Visier

Gibt es einen Spieler, der das Angriffsspiel noch einmal optimiert? "Einen Kader wie diesen einfach verbessern zu können, wäre komisch. Es müsste hundertprozentig der richtige Spieler sein, sonst machen wir das mit internen Lösungen", erklärte Klopp vor ein paar Wochen.

Und genau den angesprochenen Spieler scheint Klopp nun ausfindig gemacht zu haben: Timo Werner.

Einem Bericht der Sport Bild zufolge schmiedet Liverpool Pläne, den Stürmer im Sommer an die Anfield Road zu lotsen. Nach SPORT1-Informationen beträgt seine Ausstiegsklausel bei RB Leipzig 30 Millionen Euro plus Garantie über erfolgsabhängige Boni.

Werner selbst tätigte zuletzt nach dem Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur Aussagen, die vermuten lassen, dass er einem Transfer zu den Reds nicht abgeneigt wäre.

Nagelsmann warnt Werner vor Liverpool-Wechsel

Aber passt der 23-Jährige überhaupt ins System von Klopp? Hätte Werner angesichts der hochkarätigen Konkurrenz realistische Chancen, regelmäßig zu spielen?

"Für Timo Werner ist es in Liverpool schwieriger zu spielen als in Leipzig. Den Status, den er hier hat, wird er dort in den ersten Jahren nicht bekommen", warnte RB-Coach Julian Nagelsmann seinen Schützling dieser Tage via Sport Bild.

Auch Werner selbst gibt zu, dass er noch viel lernen müsse, "um auf dieses Level (von Firmino und Co., Anm. d. Red.) zu kommen und dort zu spielen".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Liverpool bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Kneißl lobt Werners Flexibilität

Doch für den Taktik- und England-Experten Sebastian Kneißl würde Werner den Reds gut zu Gesicht stehen.

"Natürlich ergibt es Sinn, wenn er zu Liverpool geht. Er ist offensiv jetzt noch flexibler, insbesondere in seiner zentralen Position. Mal kommt er kurz, dann begibt er sich wieder in den freien Raum. Auch über die Außenbahnen ist er gefährlich, wenn er Geschwindigkeit aufnimmt", analysiert Kneißl bei SPORT1.

Auch in der Zusammenarbeit mit Klopp sieht der Premier-League-Kenner keine Hürde. "Klopp mag Spieler, die schon sehr gut sind, und macht sie dann noch besser", ergänzt Kneißl und bilanziert: "Es wäre ein gutes Match."

Salah, Mané und Firmino langfristig gebunden

Doch an Salah, Mané oder insbesondere Firmino, dessen Rolle im Zentrum sich am ehesten mit Werners deckt, käme er wohl anfangs nicht vorbei. Zwar gab es zuletzt Gerüchte, der Brasilianer sei ein Abwanderungskandidat in der nächsten Transferperiode, doch faktisch ist am Offensiv-Trio der Reds in den kommenden Jahren wenig zu rütteln. Alle drei besitzen Verträge bis Sommer 2023, keiner von ihnen hat Pläne geäußert, in Kürze woanders aufzuschlagen.

Ein klassischer Außenspieler wie Mané ist Werner auch nicht, die Position leicht versetzt hinter einem Mittelstürmer, die er in Leipzig bekleidet, gibt es unter Klopp aktuell nicht.

Wie also könnte Werner integriert werden? Das reds-nahe Portal liverpool.com spekuliert, dass Klopp sein Spielsystem für den deutschen Nationalspieler sogar anpassen könnte - zumindest in Partien gegen geeignete Gegner. Damit würde der Coach seinem Spiel eine neue Komponente verleihen.

So könnte Werner in die vorderste Front rücken und Firmino würde sich mehr fallen lassen, wie er das in der aktuellen 4-3-3-Formation ohnehin schon oft umsetzt. In dieser Konstellation müsste wohl Fabinho weichen.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Abschiedskandidaten wie Lallana oder Shaqiri

Damit wäre Liverpool allerdings mit vier Stürmern extrem offensiv aufgestellt. Wahrscheinlicher ist, dass Werner erst einmal auf der Bank Platz nehmen müsste.

Grundsätzlich ist sein Spiel aber auf das der Reds zugeschnitten. Seine Schnelligkeit, seine Pressing-Fähigkeiten, sein Zug zum Tor, seine Stärken im Dribbling - all diese Facetten sind auch in Klopps Spielweise wiederzufinden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Dank seiner Variabilität würde Werner Liverpools Kader bereichern. Zumal Adam Lallana, dessen Abgang wahrscheinlich ist, Xherdan Shaqiri, der kaum noch zum Zug kommt, und Divock Origi ein paar Plätze darin räumen könnten.

Muss Werner nur noch hoffen, dass nicht auch noch Kylian Mbappé und/oder Jadon Sancho in Anfield landen.