Salomon Kalou hat bei Hertha BSC keine Zukunft mehr
Salomon Kalou hat bei Hertha BSC keine Zukunft mehr © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Wege von Salomon Kalou und Hertha BSC scheinen sich nach fünf Jahren zu trennen. Die Berliner kommen dem Wunsch des Ivorers nach und stellen ihn frei.

Anzeige

Salomon Kalou steht offenbar unmittelbar vor einem Abgang von Hertha BSC.

Wie die Berliner via Twitter bestätigten, wurde der Ivorer freigestellt und fehlt damit beim Trainingsauftakt am Mittag. Auch ins Trainingslager nach nach Orlando Anfang Januar wird Kalou nicht mitreisen.

Anzeige

Mit der Freistellung kam der Hauptstadtklub dem dringenden Wechselwunsch des Spielers nach, der sich nun gemeinsam mit seinem Berater Jan de Visser auf die Suche nach einem neuen Verein machen kann.

Rückkehr zu Feyenoord Karriere-Traum von Kalou

Neben einem Wechsel in die USA oder nach China soll dabei auch eine Rückkehr zu seinem Ex-Klub Feyenoord Rotterdam zu den Karriere-Träumen des inzwischen 34-Jährigen gehören. Bei den Niederländern feierte er vor 16 Jahren seinen Durchbruch, ehe es ihn 2006 zum FC Chelsea zog.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Liegt Flicks Vertrag im Osternest?
  • Int. Fußball
    2
    Int. Fußball
    Alex Meier zurück nach Deutschland
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Das ist Dortmunds neues Wunderkind
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Das will der BVB für Bruun Larsen
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Deshalb bewundert Klopp Rapinoe

Mit den Londonern gewann Kalou, neben der englischen Meisterschaft, im Jahr 2012 im Finale gegen den FC Bayern die Champions League, bevor er über den OSC Lille 2014 schließlich nach Berlin wechselte. Für die Hertha erzielte der Linksaußen seitdem 53 Tore in 173 Pflichtspielen, in dieser Saison stehen jedoch lediglich 281 Einsatzminuten für ihn zu Buche.

Jetzt das aktuelle Trikot von Hertha BSC bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bereits im Oktober hatte er angesprochen auf seine Situation im Gespräch mit der Bild erklärt, für ihn käme es "nicht in Frage, dauerhaft auf der Bank zu sitzen".