Lesedauer: 2 Minuten

Jérôme Boateng soll über seinen Berater einen Abschied vom FC Bayern im Winter forcieren. Allerdings müsste ein Interessent wohl tief in die Tasche greifen.

Anzeige

Jérôme Boateng kommt bei den Münchnern nicht wirklich zum Zug und soll nun einen Abschied im Winter forcieren.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll sich Boatengs Berater Fali Ramadani mit Hasan Salihamidzic getroffen haben, um über die Zukunft seines Klienten zu sprechen. 

Anzeige

Demnach sei davon auszugehen, dass Boateng einen Winterwechsel anstrebt, nachdem ein Wechsel im Sommer nicht zustande kam. Jedoch würde durch die langwierigen Ausfälle von Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas Hernández (Innenbandriss am Sprunggelenk) ein Boateng-Transfer ein hohes Risiko für die Münchner bedeuten. 

Auch wenn der etatmäßige Linksverteidiger David Alaba zuletzt starke Leistungen im Abwehrzentrum bot und einen Boateng-Wechsel "möglicher" machen könnte.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Schuberts bitterer Abend
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Gladbach: Feierbefehl von Rose
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Leipzig-Pleite stachelte Bayern an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nagelsmann mit heftiger Kritik
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    EM-Fazit zur deutschen Mannschaft

Allerdings wäre der FC Bayern nach SPORT1-Informationen erst bei einem sehr lukrativen Angebot verhandlungsbereit. Daher erscheint ein Wechsel im Sommer wohl als realistischere Variante. Boatengs Vertrag in München läuft noch bis 2021.