Carlos Tevez verdiente in Shanghai 40 Millionen Euro im Jahr
Carlos Tevez verdiente in Shanghai 40 Millionen Euro im Jahr © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Zeiten, in denen China für ausländische Topstars das gelobte Land war, sind vorbei. Denn dort dürfen sie nur noch einen - recht geringen - Maximalbetrag verdienen.

Anzeige

In den vergangenen Jahren mussten die europäischen Topklubs immer häufiger mit chinesischen Vereinen um die Gunst der Superstars konkurrieren.

Das Hoch des chinesischen Profifußballs scheint nun aber vorbei zu sein. Grund dafür ist die Entscheidung des nationalen Verbandes, eine Gehaltsobergrenze für Spieler einzuführen.

Anzeige

An Heiligabend beschloss der CFA, dass Profis aus dem Ausland bei Vertragsabschluss nicht mehr als drei Millionen Euro netto verdienen dürfen. Chinesische Spieler dürfen demnach nur noch 1,29 Millionen Euro verdienen.

Meistgelesene Artikel
  • US-Sport / NBA
    1
    US-Sport / NBA
    Mamba out - für immer unvergessen
  • US-SPORT / NBA
    2
    US-SPORT / NBA
    Sportwelt trauert um Kobe Bryant
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Haaland: Ein ganzes Land steht kopf
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Bryant: War Nebel Absturz-Ursache?
  • Int. Fußball
    5
    Int. Fußball
    Liverpool patzt gegen Drittligisten

100-Prozent-Steuer lässt Interesse sinken

Schon die Entscheidung vor rund eineinhalb Jahren, auf Transfers von ausländischen Spielern über 5,9 Millionen Euro eine 100-Prozent-Steuer zu verlangen, hatte das Interesse von internationalen Topstars sinken lassen.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

So sind Transfers wie der von Carlos Tevez zu Shanghai Greenland Shenhua nicht mehr denkbar. Der Argentinier war damals für 10,5 Millionen Euro gewechselt und hat bei seinem neuen Verein etwa 40 Millionen Euro im Jahr verdient.

Diese horrenden Summen konnte die chinesische Liga offenbar aber nicht refinanzieren.

Bale-Wechsel scheitert auch an neuen Bedingungen

"Unsere Klubs haben zu viel Geld verbrannt und unser Profifußball wurde nicht nachhaltig geführt", sagte der Vorsitzende der CFA, Chen Xuyuan, der Agentur „Xinhua“.

Die neuen Bestimmungen gelten auch als entscheidender Grund dafür, dass der schon so gut wie perfekte Wechsel von Gareth Bale von Real Madrid nach Shanghai im letzten Moment geplatzt ist.