Lesedauer: 9 Minuten

München - Bayern-Trainer Hansi Flick spricht über die Zukunft von Jérôme Boateng. Juventus Turin hat offenbar Interesse an Ousmane Dembélé. Der SPORT1-Transferticker.

Anzeige
  • Boateng-Verlängerung? Das sagt Flick (14.31 Uhr)
  • Klopp-Anruf bei Werner? (13.20 Uhr)
  • Geht Dembélé für Pjanic zu Juve? (10.25 Uh)

+++ 14.22 Uhr: Boateng-Verlängerung? Das sagt Flick +++

Was passiert mit Jérôme Boateng? Der Weltmeister von 2014 hat noch bis 2021 Vertrag, im vergangenen Sommer stand er kurz vor einem Abschied. Unter Trainer Hansi Flick hat sich der Innenverteidiger allerdings wieder stabilisiert und bildet mit David Alaba aktuell die Stamm-Innenverteidigung des Rekordmeisters.

Auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel gegen den BVB erklärte Flick, angesprochen auf die Zukunft Boatengs: "Er hat noch ein Jahr Vertrag. Jérôme hat auch ein gewisses Alter. Deswegen habe ich auch mit Jérôme ganz offen gesprochen. Er muss wissen, was er für seine Zukunft möchte, denn er kann nicht noch zehn Jahre spielen. Ich werde ihn in allen Dingen unterstützen."

Anzeige

Boateng habe mit dem Verein fast alles gewonnen. "Er hat hier noch Vertrag und wird daher die Wertschätzung bekommen, die er verdient hat. Er ist ein verdienter Spieler", erklärte Flick, stellte aber auch Ansprüche an den Weltmeister. "Vielleicht bin ich da altmodisch, aber es gehört dazu, dass man die Spieler fordert, Leistung zu bringen, wenn sie Vertrag haben, und fordert, dass sie sich in einen guten physischen Zustand bringen, sie aber auch fördert." Das bekämen sie allerdings momentan gut hin.

+++ 13.20 Uhr: Klopp-Anruf bei Werner? +++

Der FC Liverpool geht offenbar den nächsten Schritt bei der Verpflichtung von Timo Werner.

Wie der für gewöhnlich gut informierte Journalist Raphael Honigstein beim TV-Sender BT Sport verriet, hat LFC-Coach Jürgen Klopp bereits mit dem Stürmer von RB Leipzig telefoniert.

"Bisher wird Liverpool immer eng (mit Werner, Anm. d. Red.) in Verbindung gebracht. Und es gab Treffen zwischen ihm und Klopp, zumindest ein virtuelles in den letzten Wochen", sagte Honigstein. Die Chance auf einen Wechsel an die Anfield Road beziffert der Experte als "sehr groß".

Der 24-Jährige könnte RB Leipzig im Sommer auch dank einer Ausstiegsklausel verlassen, zuletzt deutete er selbst einen Wechsel ins Ausland an - Liverpool gilt seit Wochen als Favorit.

"Ich denke, es hängt davon ab, was Liverpool machen möchte. Werner will dorthin und wäre wegen seiner Ausstiegsklausel verfügbar", erklärte Honigstein, der wegen der Coronakrise an einen langen Poker glaubt.

"Ich denke, sie warten darauf, dass die Dinge wieder an ihren Platz rutschen. Es könnte sein, dass das Transferfenster viel später als üblich sein wird. Solche Deals werden im April/Mai verkündet, dieses Mal könnte es im August oder September sein."

Aufgrund der Krise sind die wirtschaftlichen Folgen für Liverpool noch nicht absehbar, die Premier League pausiert im Gegensatz zur Bundesliga noch.

Laut Bild beträgt die Höhe der Ausstiegsklausel für Werner 55 Millionen Euro, sie muss bis 15. Juni gezogen werden. Auch andere europäische Topklubs sollen am noch bis 2023 gebundenen Torjäger (24 Saisontore) interessiert sein.

+++ 10.25 Uhr: Geht Dembélé für Pjanic zu Juve? +++

Schnappt sich Juventus Turin Ousmane Dembélé?

Nach Informationen der spanischen Sportzeitung Mundo Deportivo habe der italienische Meister vorgeschlagen, den ehemaligen BVB-Star in einen größeren Transfer mit einzuberechnen.

Der FC Barcelona ist an Juve-Star Miralem Pjanic interessiert. Die Italiener sollen sich bereits gesprächsbereit für einen Transfer des Spielgestalters zu den Katalanen gezeigt haben. 

Die "Alte Dame" soll jedoch vorerst nicht an einer festen Verpflichtung von Dembélé interessiert sein. Die Mundo Deportivo schreibt von einer einjährigen Leihe mit anschließender Kaufoption, die bei den Verhandlungen um Pjanic im Raum stehen.

Auch Außenverteidiger Nelson Semedo könnte angeblich in dem Deal um den bosnischen Nationalspieler verrechnet werden. Einen Versuch, Barcelonas Arthur in den Deal mit Pjanic einzubeziehen, scheiterte dem Bericht zufolge am Veto des Brasilianers.

Sonntag, 24. Mai

+++ 20.21 Uhr: Klopp will nächsten Highspeed-Stürmer +++

Jürgen Klopp und der FC Liverpool haben angeblich Interesse am nächsten Highspeed-Stürmer. 

Nach einem Bericht des englischen Boulevardblatts The Sun wollen die Reds den 24 Jahre alten Adama Traoré vom Premier-League-Konkurrenten Wolverhampton verpflichten. 

Traoré gilt als einer der schnellsten Stürmer der Liga. Der Flügelspieler ist zunächst als Ergänzung für Liverpools Top-Trio Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané vorgesehen.

Der Poker um die Ablösesumme dürfte aber noch heiß werden. Wolverhampton ruft offenbar 67 Millionen Euro auf, Traorés Marktwert liegt nur bei rund 25 Millionen Euro.

Angeblich sollen auch die beiden Manchester-Klubs City und United den Spanier auf dem Wunschzettel haben.

In dieser Saison hat Traoré, der einen Vertrag bis 2023 besitzt, in 43 Pflichtspielen sechs mal getroffen und zehn Tore vorbereitet.

+++ 11.38 Uhr: Deutet Havertz hier seinen Abschied an? +++

Die internationalen Top-Klubs standen ohnehin schon Schlange, jetzt schraubt Kai Havertz seinen Marktwert mit wöchentlichen Galaauftritten immer weiter nach oben.

Nach zwei Doppelpacks in Folge gegen Bremen und Gladbach äußerte sich der Leverkusen-Star auch zu seiner Zukunft.

"Klar ist, dass im Moment viel spekuliert wird. Ist ja auch ganz normal", meinte Havertz, betonte aber auch: "Die Spiele für Leverkusen stehen jetzt für mich im Vordergrund und ich versuche, mich darauf zu konzentrieren. Am Ende der Saison werden wir dann eine Lösung finden."

Wie die aussehen könnte? Da ließ Havertz jede Menge Raum für neue Spekulationen.

"Ich bin Leverkusen sehr dankbar. Deswegen will ich das jetzt, wo noch so viele Spiele zu spielen sind, nicht irgendwie durcheinanderbringen", erklärte der 20-Jährige lediglich.

An Offensivkünstler Havertz, dessen aktueller Vertrag in Leverkusen noch bis 2022 läuft, sind unter anderem der FC Barcelona, Real Madrid, Manchester United, der FC Chelsea und der FC Bayern interessiert.

Der ehemalige Bayer-Stürmer Dimitar Berbatov hatte zuletzt bei Betfair erklärt, er würde Havertz "irgendwann" gerne in der Premier League sehen, "es ist aber ein bisschen zu früh für ihn".

Freitag, 22. Mai

+++ 20.53 Uhr: Eintracht gibt Hasebe Rentenvertrag ++++

Eintracht Frankfurt setzt weiter auf Dauerbrenner Makoto Hasebe und hat den auslaufenden Vertrag mit dem Mittelfeldspieler bis 2021 verlängert. Das gab der Klub am Freitagabend bekannt.

Nach Ablauf des Vertrags soll der japanische Ex-Nationalspieler Markenbotschafter für die Hessen werden.

Der 36-Jährige kam 2014 vom 1. FC Nürnberg und stand seitdem in 201 Partien auf dem Platz. Mit dem Klub gewann er 2018 den DFB-Pokal und zog 2019 ins Halbfinale der Europa League ein.

"Makoto hat eine außergewöhnliche Karriere hingelegt. Dass er mit 36 Jahren noch immer ein wichtiger Pfeiler unserer Mannschaft ist, hat er seiner großartigen Disziplin und seiner höchst professionellen Einstellung zu verdanken", sagte Sportvorstand Fredi Bobic.

+++ 15.44 Uhr: Flick spricht über Boateng-Zukunft +++

Obwohl der Vertrag von Jérôme Boateng beim FC Bayern bis 2021 läuft, halten sich Gerüchte rund um einen Wechsel des Ex-Nationalspielers im Sommer hartnäckig. Vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt hat sich nun auch Bayern-Coach Hansi Flick über die Zukunft des 31-Jährigen geäußert.

"Ich arbeite gerne mit ihm. Er macht seine Sache sehr gut, er war deutscher Nationalspieler und hat gezeigt, dass er wieder auf dem Level spielen kann", sagte Flick am Freitag über seinen Verteidiger.

Der Bayern-Trainer stellte jedoch auch klar, dass die Entscheidung über einen Verbleib beim Rekordmeister letztendlich bei Boateng liege: "Es liegt allein an ihm, ob er bleibt oder nicht. Er wird sich auch Gedanken machen, wo seine Zukunft liegt - aber er hat keinen Druck."

Unter Flick hat sich Boatengs Rolle verbessert, weshalb er nach SPORT1-Informationen nicht mehr so vehement auf einen Wechsel drängt, wie es im Sommer 2019 der Fall war. Damals hatte ihm Hoeneß öffentlich nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Dennoch würde er es weiterhin bevorzugen, im Sommer ins Ausland zu wechseln.

+++ 13.12 Uhr: Neue Entwicklung im ter-Stegen-Poker +++

Längere Zeit lagen die Vertragsgespräche zwischen Marc-André ter Stegen und dem FC Barcelona auf Eis, doch nun scheint wieder Bewegung in die Sache zu kommen.

Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, könnte der deutsche Nationaltorhüter in Kürze seinen 2022 auslaufenden Kontrakt verlängern. Demnach gebe es mehrere Anzeichen, dass es noch im Juni, bevor der Spielbetrieb in Spanien wieder aufgenommen wird, zu einer finalen Einigung kommen wird. 

Ter Stegens Arbeitspapier soll dann bis 2025 ausgedehnt werden. Dem 28-Jährigen, der derzeit rund fünf Millionen Euro verdienen soll, winke zudem der Aufstieg zu einem der Spitzenverdiener in der Mannschaft.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sagt Beckenbauer zum Topspiel
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Goretzka erklärt Mucki-Geheimnis
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Saison-Aus für Schalke-Star
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Als Liverpool das Wunder schaffte
  • Boxen
    5
    Boxen
    Holyfield? Tyson redet Klartext

+++ 6.40 Uhr: Wechsel in die MLS? Bale-Berater spricht Klartext +++

Gareth Bale hat bei Real Madrid augenscheinlich keine Zukunft mehr. Neben einigen europäischen Klubs wurde der Waliser zuletzt auch mit einem Wechsel in die MLS in Verbindung gebracht. 

Zu diesen Gerüchten äußerte sich nun Bales Berater, Jonathan Barnett. Er sagte bei ESPN, dass er Bale keinem Klub angeboten habe und Berichte über einen Wechsel in die MLS seien "Müll".

Das Portal "The Athletic" hatte zuletzt berichtet, dass Bale und sein Berater auf ein MLS-Team zugegangen seien, dieses aber aufgrund von Bales horrendem Gehalt bei Real Madrid abgelehnt haben soll. 

Der 30-Jährige hatte unlängst in einem Podcast die MLS als "Liga auf dem Vormarsch" bezeichnet und damit die Spekulationen befeurt. Allerdings betonte er auch, dass er seinen Vertrag bei Real, der noch bis 2022 läuft, erfüllen möchte.