FC Schalke 04 v Werder Bremen - DFB Cup
FC Schalke 04 v Werder Bremen - DFB Cup © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Yevhen Konoplyanka hat bei Schalke 04 keinen Platz mehr. Fenerbahce Istanbul jagt den Ukrainer. Nach SPORT1-Informationen stehen die Gespräche vor dem Abschluss.

Anzeige

Das Kapitel Schalke 04 nähert sich für Yevhen Konoplyanka dem Ende.

Nach SPORT1-Informationen steht der Ukrainer kurz vor einem Wechsel zu Fenerbahce Istanbul. Berater Fali Ramadani weilte bereits in Istanbul, um mit Fenerbahce-Präsident Ali Koc über die Transfermodalitäten zu sprechen. Es geht nur noch um Details und die Einigung mit Schalke.

Anzeige

Die Königsblauen wollen den 29-Jährigen abgeben, Fenerbahce hat schon seit längerem Interesse und ist bestrebt, den Deal klarzumachen.

Aktuell trainiert Konoplyanka noch in Gelsenkirchen auf dem Schalker Trainingsgelände - allerdings nicht mit der Mannschaft, sondern einzeln. Sein Vertrag läuft bis 2020.

"Er ist im individuellen Aufbautraining", sagte Trainer David Wagner bei Funke Sport. "Er will sich fit halten und ist auf Vereinssuche."

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Nächste Moukoko-Show im Topspiel
  • Fußball / DFB-Team
    2
    Fußball / DFB-Team
    Daum mit Spitze gegen Hoeneß
  • Fußball / Bundeslliga
    3
    Fußball / Bundeslliga
    "Aberwitzig!" Veh erklärt Ärger
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Alarm bei "seelenlosem Barca"
  • Int. Fußball / Serie A
    5
    Int. Fußball / Serie A
    Ronaldo: "Menschen sind dumm"

Wie SPORT1 erfahren hat, ist diese bereits abgeschlossen. Konoplyanka war im Sommer 2017 für 12,5 Millionen Euro vom FC Sevilla zu Schalke gekommen und absolvierte 57 Bundesliga-Spiele. Bei Fenerbahce würde er auf Max Kruse treffen, der unlängst ablösefrei nach Istanbul gewechselt ist.

Neben dem Offensivspieler steht nach SPORT1-Informationen auch Aleksandar Kolarov von der AS Rom vor einem Wechsel zu Fenerbahce. Der Serbe wird in dieser Angelegenheit ebenfalls von Berater Ramadani vertreten, der sich mit Präsident Koc traf.