Nicolas Pepe hat in der bisherigen Spielzeit 16 Tore für den OSC Lille geschossen
Nicolas Pepe hat in der bisherigen Spielzeit 16 Tore für den OSC Lille geschossen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der von Bayern umworbene Lucas Hernandez macht Aussagen über den Stand der Verhandlungen. Die Atletico-Bosse wollen von einem Wechsel nichts wissen.

Anzeige

Der FC Bayern hat versucht, Lucas Hernandez bereits im Winter von Atletico Madrid zu verpflichten.

"Es ist wahr, dass ich im letzten Wintermarkt ein wichtiges Angebot hatte, bei einer anderen Mannschaft zu unterschreiben", sagte der Franzose im Interview mit der AS - explizit auf den Rekordmeister angesprochen. 

Anzeige

Als er die Offerte seinem Klub vortrug, ließen ihn die Bosse jedoch abblitzen. "Vom ersten Moment an sagten sie mir, dass es keine Option sei, die sie in Betracht ziehen könnten", sagte Hernandez.

Als erste Übergangslösung haben sich Verein und Spieler darauf verständigt, dass Hernandez auch in der Rückrunde bei Atletico verbleibt und seine Zukunft "vor Ende dieser Saison" geklärt wird. Der Franzose besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 85 Millionen Euro

"Ich weiß, dass die Absicht der Bosse von Atletico darin besteht, dass wir uns auf eine Verlängerung meines Vertrages einigen. Aber sie haben sich auch verpflichtet, meine zukünftige Entscheidung zu respektieren", sagte der Linksfuß, der als Innen- und Außenverteidiger spielen kann.

"Sie sind sich darüber im Klaren, dass sie meine Austrittsklausel auf keinen Fall verhandeln werden, weil sie wollen, dass ich noch viele Jahre bei Atletico bleibe."

Sollten die Bayern ihr Bemühen um den französischen Weltmeister im Sommer noch mal intensivieren wollen, müssten sie nicht nur Atletico von einem Transfer überzeugen. Denn der Spieler hängt nach wie vor an seinem Verein. "Jeder weiß, wie viel ich Atletico Madrid schulde", sagte er