Lesedauer: 2 Minuten

Der FC Bayern kann sich eines weiteren Neuzugangs gewiss sein. Jann-Fiete Arp verstärkt den Rekordmeister - unklar ist nur, wann er nach München wechselt.

Anzeige

Der FC Bayern hat einen Neuzugang für die Zukunft eingetütet. Jann-Fiete Arp wechselt zum Rekordmeister. Das bestätigten sowohl Arps aktueller Klub HSV als auch der Rekordmeister.

Zuvor hatten bereits die Bild und der NDR über eine Vereinbarung zwischen den Bayern und den Hamburgern berichtet.

Anzeige

Salihamidzic: "Zu emotional"

Offen ist nur, ob Arp bereits im Sommer zu den Bayern wechselt oder erst 2020. Die Verträge sind demnach bereits unterzeichnet, die Entscheidung des Wechsels hängt allein von Arp ab.

"Die Verhandlungen mit Bayern München waren konstruktiv und fair. Der Abstieg hat Fiete sehr getroffen. Er wollte dann unbedingt erst einmal hierbleiben und mithelfen, dass wir wieder aufsteigen. Diesem Ziel ordnet er alles unter, daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern". erklärte HSV-Sportvorstand Ralf Becker auf der Vereins-Homepage.

Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

"Da wollen wir heute Abend nicht drüber reden. Dafür bin ich gerade zu emotional. Das können wir in den nächsten Tagen aufarbeiten. Aber das ist ein großes Talent, ein guter Spieler", hatte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic im Rahmen des DFB-Pokalspiels am Mittwoch gesagt.