Lesedauer: 2 Minuten

Gelsenkirchen - Der FC Schalke steht offenbar vor einem Transfer. Christian Heidel war in geheimer Mission unterwegs, Axel Schuster ließ sich auch nichts entlocken.

Anzeige

Dass der FC Schalke auf dem Transfermarkt noch einmal aktiv werden will, ist kein großen Geheimnis. Entlocken ließen sich die Protagonisten aber nichts. 

Christian Heidel war in geheimer Mission unterwegs, Axel Schuster ließ sich auch nichts entlocken. "Wir sagen dann etwas, wenn es etwas zu verkünden gibt", sagte der Sportdirektor von Bundesligist Schalke 04 zu möglichen Transfers bei der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel am Freitagabend bei Hertha BSC (20.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

"Der Transfermarkt kommt in diesem Januar sehr langsam ins Rollen, das spüren auch wir. Wir wägen natürlich verschiedene Optionen ab", gab Schuster immerhin zu.

Keine Forderungen von Trainer Tedesco

Zuvor hatte sich Manager Heidel, der am Mittwoch ebenfalls auf dem Podium angekündigt war, wegen eines wichtigen Termins entschuldigen lassen. Schalkes Mediendirektor Thomas Spiegel versicherte vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussionen um Heidel aber, dass dieser am Freitagabend in Berlin wie gewohnt auf der Bank sitzen werde.

Tedesco vermied es, Forderungen zu stellen, wies aber noch einmal auf den Problembereich Abwehr hin: "Wir wissen schon, was wir zu tun haben", sagte der Coach und äußerte weiter: "Bevor es schnelle Transfers gibt, müssen es gute Transfers sein. Ich konzentriere mich aber auf meine Spieler."

Dazu gehört auch Jewgeni Konopljanka. Der ukrainische Nationalspieler steht nach überstandener Grippe wieder zur Verfügung, teilte Tedesco mit. Nach wie vor fehlen die Langzeitverletzten Breel Embolo (Mittelfußbruch), Guido Burgstaller (Leistenprobleme), Nabil Bentaleb (Oberschenkelprobleme) und Amine Harit (Muskelfaserriss).