Callum Hudson-Odoi bleibt zumindest bis zum Sommer beim FC Chelsea
Callum Hudson-Odoi steht beim FC Bayern ganz oben auf dem Wunschzettel © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Teamkollege Marcos Alonso rät Callum Hudson-Odoi von einem Wechsel zum FC Bayern München ab. Es gebe keinen Grund den FC Chelsea zu verlassen.

Anzeige

Das Werben um Chelseas Talent Callum Hudson-Odoi ist mittlerweile öffentlich bekannt.

Geht es nach Marcos Alonso gibt es allerdings keinerlei Grund für den jungen Engländer die Blues zu verlassen.

Anzeige

"Bayern München? Wir sind der FC Chelsea, ein großartiges Team", sagte Hudson-Odois Teamkollege und ergänzte süffisant: "Die Premier League ist die wettbewerbsstärkste Liga der Welt. Ich wüsste nicht, warum man zu Bayern München gehen sollte."

Bayern droht Ärger mit der FIFA

Zudem droht dem Rekordmeister droht im Werben um Hudson-Odoi möglicherweise Ärger seitens der FIFA.

Der FC Chelsea will angeblich eine Beschwerde einreichen, sollte es den Beweis einer illegalen Kontaktaufnahme zwischen den Bayern und dem Spieler oder seiner Berater geben. Das berichtet ESPN.

Salihamidzic: "Wir wollen ihn unbedingt"

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte zuletzt das Interesse des Rekordmeisters an dem 18 Jahre alten Offensivspieler bekräftigt. "Wir wollen ihn unbedingt verpflichten", betonte Salihamidzic.

Solche Aussagen verstoßen zwar gegen die Wettbewerbsregeln der Premier League, allerdings nicht gegen FIFA-Regularien. Die Münchner sollen ihr Angebot an die Blues nach Sky-Informationen auf mittlerweile 39 Millionen Euro Ablöse erhöht haben.