Nasser Al-Khelaifi (r.) will Neymar (l.) bei Paris Saint-Germain halten
Nasser Al-Khelaifi (r.) will Neymar (l.) bei Paris Saint-Germain halten © Getty Images

Das Werben von Real Madrid und anderer Klubs um Neymar verärgert PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi. Der macht seinen Emotionen Luft.

von SPORT1

Er wechselt. Er wechselt nicht. Er wechselt. Er wechselt nicht.

Um wohl keinen europäischen Spitzenfußballer halten sich die Spekulationen um einen Transfer so hartnäckig wie im Fall von Neymar.

Der Superstar schloss sich Paris Saint-Germain erst im August 2017 für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona an. Doch schon nach wenigen Wochen mehrten sich die Gerüchte, Neymar könnte es bald zu Real Madrid ziehen. Sie haben bis heute Bestand. 

Ein Umstand, der PSG stört. Insbesondere Präsident Nasser Al-Khelaifi, der viel Mühe darin investierte, den Brasilianer nach Frankreich zu holen. Den Königlichen machte er deshalb eine Ansage. Wohl auch deshalb haben sie Mitte Juli ausdrücklich Abstand von einer Verpflichtung genommen.

ANZEIGE: Reduziert! Jetzt Trikots internationaler Top-Vereine kaufen - hier geht's zum Shop

Anhaltende Gerüchte frustrieren PSG-Boss

"Es ist etwas frustrierend, weil es nicht gerecht ist, dass andere Klubs mit unseren Spielern sprechen. Das gefällt uns nicht und das haben wir Real Madrid so auch mitgeteilt. Wir haben eine gute Beziehung und respektieren uns gegenseitig. Aber es ist für alle wichtig, dass wir nicht hinterrücks arbeiten", sagte der 44-Jährige der Marca.

Es sei "immer besser, wenn man miteinander spricht und wir sagen, was uns gefällt und was nicht. Das erwarten wir von allen Klubs. Es entspricht nicht dem Stil von PSG, dass wir uns gegenseitig killen".

Neymars Kontrakt an der Seine läuft bis zum 30. Juni 2022. In der Sommerpause machte er deutlich, dass er diesen nicht brechen möchte - zumindest vorerst. "Ich bleibe. Ich habe einen Vertrag in Paris", so die Klarstellung des Offensiv-Künstlers.

Laut dem Mundo Deportivo soll Neymar seine Unterschrift bei PSG in Wahrheit aber bereuen und auf eine Rückkehr zu Barca hoffen.

-----

Lesen Sie auch: 

Neymar soll PSG-Wechsel bereuen

Jordan rüstet PSG aus! Das neue CL-Trikot von Paris