James Rodriguez ist bis Sommer 2019 von Real Madrid an den FC Bayern ausgeliehen
James Rodriguez ist bis Sommer 2019 von Real Madrid an den FC Bayern ausgeliehen © Getty Images

Real Madrid machte sich zuletzt Hoffnungen auf eine vorzeitige Rückkehr von James Rodriguez. Doch der Kolumbianer hat noch Pläne mit den Bayern.

Viel wurde spekuliert über die frühzeitige Rückkehr von Bayern-Star James Rodriguez zu Real Madrid. Der Kolumbianer ist bis 2019 an die Münchner ausgeliehen, Reals neuer Trainer Julen Lopetegui liebäugelte allerdings zuletzt mit seiner vorzeitigen Einbindung ins Real-Team.

Dem hat James jetzt selbst einen Riegel vorgeschoben. Wie die Marca berichtet, hat sich der 27-Jährige dafür entschieden, die kommende Saison beim Rekordmeister zu absolvieren.

Laut dem Bericht möchte Rodriguez den FC Bayern nicht hintergehen. Er sähe es als ethisch nicht korrekt an, den Verein jetzt zu verlassen, zumal es die Bayern waren, die ihm nach seiner schwierigen Zeit unter Zinedine Zidane das Vertrauen schenkten.

Nach der kommenden Saison hat der Rekordmeister die Möglichkeit, James mit einer festgeschriebenen Ablösesumme von 42 Millionen Euro an sich zu binden. Sollte er dann aber nach Madrid zurückkehren wollen, so glauben seine Berater, könne man dieses Vorhaben bei den Bayern-Bossen durchsetzen.

Rodriguez hat in Madrid einen Vertrag bis 2021. Indes plagt er sich mit einer Steuer-Affäre herum. Laut Medienberichten muss er einen hohen Millionenbetrag zurückzahlen.

-----

Lesen Sie auch:

Medien: Millionenstrafe für James

Der FC Bayern erfindet sich neu