Malcom wechselte für 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux zum FC Barcelona
Malcom wechselte für 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux zum FC Barcelona © Getty Images

Zwischen dem FC Barcelona und AS Rom herrscht weiter dicke Luft. Nach dem geplatzten Deal mit Malcom fordert Roma-Präsident Pallotta nun eine Entschädigung.

Der Ärger über die geplatzte Verpflichtung von Malcom ist beim AS Rom noch lange nicht verflogen - trotz einer Entschuldigung des FC Barcelona.

"Gestern hat sich Barcelona für das Vorgehen entschuldigt und dafür, wie sie die Dinge handhaben. Und ich akzeptiere überhaupt keine Entschuldigung", sagte Roma-Präsident James Pallotta am Rande des ICC-Spiels gegen Tottenham Hotspur. "Ich würde es nur akzeptieren, wenn sie den Spieler zu uns schicken würden, aber das wird nicht passieren."

Und Pallotta hatte sogar noch eine kuriosere Idee für eine Wiedergutmachung: "Vielleicht könnten sie uns Messi geben - als Geste des guten Willens wäre das das Mindeste, was sie tun könnten."

Die Katalanen verpflichteten am Dienstag den 21 Jahre alten Brasilianer Malcom für 41 Millionen Euro von Girondins Bordeaux, obwohl sich der Offensivspieler laut Roma zuvor bereits mit dem italienischen Klub einig gewesen sein soll.

"30 Minuten, nachdem wir Einigung mit Bordeaux erzielt hatten, rief deren Präsident Stephane Martin bei uns an und sagte, es gebe Gerüchte über den Deal", sagte Roma-Sportdirektor Monchi am Dienstag. Bordeaux veröffentlichte daraufhin ein offizielles Statement über die Verhandlungen der beiden Vereine. "Etwa eine Stunde später intensivierte Barcelona sein Interesse", sagte der 49-Jährige.