Vor kurzem verlängerte Jann Fiete Arp seinen Vertrag beim HSV. Beim Blitzturnier in Meppen erklärt der Jungstar, warum er dem FC Bayern absagte.

Am Freitag verlängerte Jann-Fiete Arp seinen Vertrag beim Hamburger SV um ein Jahr bis 2020. Der 18-Jährige Stürmer entschied sich damit gegen einen Wechsel zum FC Bayern München, der wochenlang im Raum stand.

Am Rande des Blitzturniers in Meppen, das der HSV nach Siegen gegen Stoke City (2:1) und Gastgeber SV Meppen (2:1) gewann, erklärte der Jungstar die Hintergründe. "Am Ende war es eher eine Entscheidung für den HSV als gegen andere", so Arp. "In erster Linie habe ich jetzt das, was ich von Anfang an erreichen wollte. Dass ich weiter dabei sein und meinen Beitrag leisten darf."

Arp, der in der Abstiegssaison  zwei Tore in 18 Einsätzen erzielte, wollte den Verein, dessen Trikot er seit 2010 trug, nicht nach dem Abstieg in die 2. Liga hängen lassen. "Am Ende war es für mich eine Herzensangelegenheit. Die Verbindung zum HSV ist ohne Zweifel da. So konnte ich nicht gehen." 

Bemerkenswert: Arp verzichtete in seinem neuen Verrag auf eine Ausstiegsklausel. Und er verspricht: "Ich werde alles dafür tun, um wieder mitaufzusteigen und den Weg beim HSV weiterzugehen."

Ein Wechsel zum Rekordmeister ist damit aber längst nicht vom Tisch. 2020 könnte sich Arp, der sich mit dem deutschen Rekordmeister bereits über einen mit 20 Millionen Euro dotierten Vertrag geeinigt haben soll, dann doch noch dem FC Bayern anschließen.