Jann-Fiete Arp hat bislang zwei Bundesliga-Tore erzielt
Jann-Fiete Arp hat bislang zwei Bundesliga-Tore erzielt © Getty Images

Der FC Bayern soll bereit sein, im Werben um Jann-Fiete Arp nachzulegen. Auch eine weitere Entscheidung in Bezug auf das HSV-Talent ist offenbar gefallen.

Der Poker um HSV-Juwel Jann-Fiete Arp geht in die nächste Runde. Nachdem der Wechsel des 18-Jährigen zum FC Bayern zuletzt ins Stocken geraten war, kommt nun offenbar wieder Bewegung in die Verhandlungen.

Wie die Bild berichtet, soll noch in der kommenden Woche eine Entscheidung fallen. Demnach sind die Münchner bereit, ihr bisheriges Angebot von 2,5 Millionen Euro zu erhöhen. Der HSV soll in etwa das Doppelte für den Stürmer fordern.

Bayern: Keine Ausleihe von Arp

Zudem habe man aufseiten des deutschen Rekordmeisters beschlossen, Arp kein weiteres Jahr auszuleihen. Stattdessen soll der Youngster Spielpraxis in der U23 oder U19 sammeln, insofern er es einmal nicht in den Kader bei den Bundesliga-Spielen schaffen sollte.

Kommt es zu einer Einigung, soll Arp bei den Bayern einen Vertrag über mindestens vier Jahre unterschreiben und dabei fünf Millionen Euro im Jahr verdienen.

Zum Vergleich: Das Gehalt der Nationalspieler Sebastian Rudy und Niklas Süle bewegt sich in einem ähnlichen Rahmen.

Arps Vertrag beim HSV läuft am Ende der Saison aus. Die Hanseaten können für den Angreifer, der in der vergangenen Saison in 18 Bundesliga-Spielen zwei Treffer erzielte, daher nur noch in der aktuellen Transferperiode oder spätestens im Winter Kasse machen.