Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Zukunft von Arturo Vidal ist offen. Nach SPORT1-Informationen zeigt Atletico Madrid Interesse an dem Mittelfeld-Star des FC Bayern.

Anzeige

Wie geht es mit Arturo Vidal weiter? Der chilenische Nationalspieler gilt als Verkaufskandidat beim FC Bayern. Einen prominenten Interessenten gibt es schon.

Nach SPORT1-Informationen hat Atletico Madrid ein Auge auf Vidal geworfen. Der Europa-League-Sieger sucht aufgrund des unmittelbar bevorstehenden Abgangs von Kapitän und Regisseur Gabi (34) zum Katar-Klub Al-Sadd einen neuen aggressiven Leader für sein Mittelfeld.

Anzeige

Atletico-Coach Diego Simeone ist ein großer Bewunderer des 31-Jährigen. Schon im Sommer 2015 hatte er versucht, ihn in die spanische Hauptstadt zu locken, doch der Defensivspezialist entschied sich letztlich für einen Wechsel nach München.

© Imago

Überangebot im Bayern-Mittelfeld

37,5 Millionen Euro überwies der deutsche Rekordmeister damals für Vidal an Juventus Turin. Wenn die Bayern-Bosse noch Kasse mit ihm machen wollen, müssen sie ihn in diesem Jahr verkaufen. Sein Vertrag in München ist nur noch bis zum 30. Juni 2019 datiert. Mit einem Brutto-Jahresgehalt von rund zehn Millionen Euro zählt er zu den Bestverdienern im Kader.

Vor dem Hintergrund, dass sich auf seiner Position junge Spieler aufdrängen, würden sich die Münchner diese Gehaltskosten gerne sparen. Mit Neuzugang Leon Goretzka und Rückkehrer Renato Sanches hat Vidal unter dem neuen Trainer Niko Kovac zwei weitere Konkurrenten um einen Stammplatz. Hinzu kommen noch Javi Martinez, Thiago, Sebastian Rudy und Corentin Tolisso. Ein Überangebot an Sechsern und Achtern.

"Besprechen das alles intern"

Italienische und spanische Medien brachten zuletzt auch den SSC Neapel mit Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti als möglichen Vidal-Abnehmer ins Spiel. Der Rechtsfuß betonte allerdings mehrfach, er würde nur zu einem Klub wechseln, mit dem er jährlich um große Titel wie die Champions League mitspielen kann.

Atletico wäre daher eine gute Adresse. Die "Rojiblancos" sind seit Jahren sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene weit oben vertreten. Außerdem passen Vidals Spielweise und Mentalität zur Philosophie von Simeone. Dass er als Chilene auch noch perfekt Spanisch spricht, ist ein weiterer Grund, warum ihn der Argentinier gerne verpflichten würde.

Der FC Bayern war bisher nicht für eine Stellungnahme zu Vidals Zukunft erreichbar. Angesprochen auf das Thema, sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic bei der Vorstellung von Kovac am Montag nur: "Der Transfermarkt dauert bis zum 31. August. Wir besprechen das alles intern."

-----

Lesen Sie auch:

Kovac spricht über Zu- und Abgänge

Warum die WM-Schmach zum Bayern-Problem wird