Alfred Finnbogason erzielte gegen Argentinien das Tor zum 1:1
Alfred Finnbogason erzielte gegen Argentinien das Tor zum 1:1 © Getty Images

Trotz seines historischen WM-Tores für Island zieht es Alfred Finnbogason offenbar nicht weg von Augsburg, auch weil es wohl noch kein lukratives Angebot gibt.

Alfred Finnbogason hat mit Island trotz des frühen Ausscheidens bei der WM für Furore gesorgt - nicht nur wegen seines historischen Tores gegen Argentinien, das erste für Island bei einer WM.

Dennoch liegen dem FC Augsburg offenbar noch keine so lukrativen Angebote für den 29-Jährigen vor, dass ein Wechsel im Raum steht.

"Ich gehe davon aus, dass es in Augsburg weitergeht. Ich habe dort einen Vertrag und erwarte nichts anderes", sagte Finnbogason in der Nacht nach dem WM-Aus der Isländer durch das 1:2 gegen Kroatien.

"Das Angebot muss unmoralisch sein. Da es momentan nichts Konkretes gibt, beschäftigen wir uns damit nicht", hatte FCA-Manager Stefan Reuter bereits nach Finnbogasons Tor gegen Argentinien betont.