Neymar wechselte 2017 vom FC Barcelona nach Paris © Getty Images

In die Diskussion um einen möglichen Wechsel von Neymar zu Real Madrid schaltet sich nun auch Spaniens Regierungschef ein. Er spricht sich dagegen aus - und begründet es.

Ein möglicher Wechsel von Neymar zu Real Madrid beschäftigt nun auch die höchsten Kreise der Politik.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sprach sich im Vorfeld der Champions-League-Partie von Real gehen Paris Saint-Germain (Mi., 20.45 Uhr im LIVETICKER) gegen eine Verpflichtung des brasilianischen Stürmers aus.

"Ich würde Neymar nicht gern im weißen Trikot sehen", sagte Rajoy in einem Interview mit der spanischen Sportzeitung As. Er würde trotz der bislang schwachen Saison weiter an den derzeitigen Stürmern festhalten.

"Bale, Benzema und Cristiano waren großartig. Jetzt aber zweifeln die Leute an ihnen. Ich denke, wir sollten da etwas langfristiger denken. Ich vertraue ihnen", sagte Rajoy.

Immer wieder ranken sich Gerüchte um eine Verpflichtung von Neymar, der bis 2017 bei Reals Erzrivalen FC Barelona spielte und nun für PSG auf Torejagd geht.