Lukasz Teodorczyk stand auf der Wunschliste des Hamburger SV ganz oben
Lukasz Teodorczyk stand auf der Wunschliste des Hamburger SV ganz oben © Getty Images

Auf den letzten Drücker wollte der Hamburger SV offenbar noch auf dem Transfermarkt tätig werden. Dies zerschlug sich jedoch - und damit auch der Abgang eines Retters.

Der Hamburger SV hat als einziger Bundesligaklub seinen Kader im Winter fast nicht verändert, lediglich Batuhan Altintas wurde in die Türkei verliehen.

Laut Sport Bild wollte der HSV allerdings am Deadline Day noch zuschlagen: Lukasz Teodorczyk vom RSC Anderlecht sollte kommen, im Gegenzug Luca Waldschmidt zum SC Freiburg wechseln. Dieser Deal hätte dem klammen HSV zwei Millionen Euro eingebracht, mit der Teodorczyk teilweise bezahlt hätte werden können.

Teodorczyk traf in der vergangenen Saison 20-mal für die Belgier, in dieser Spielzeit ist der Pole jedoch im Formtief und erzielte erst vier Treffer. Weil sich ein Transfer des Stürmers allerdings dennoch als zu teuer darstellte, brachen die Hamburger die Verhandlungen ab - und auch Waldschmidt durfte der HSV nicht verlassen.

Auch an Aleksandr Mitrovic von Newcastle United hatte der HSV laut Sky Sports Interesse. Dieses beruhte jedoch nicht auf Gegenseitigkeit, der 23-Jährige sagte dem Bundesliga-Dino ab.