Pierre-Emerick Aubameyang flog am Sonntag zum dritten Mal aus disziplinarischen Gründen aus dem BVB-Kader
Pierre-Emerick Aubameyang flog am Sonntag zum dritten Mal aus disziplinarischen Gründen aus dem BVB-Kader © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem Derby-Ärger um Pierre-Emerick Aubameyang spekulieren englische Medien über einen Wechsel von Borussia Dortmund nach England.

Anzeige

Am Samstag wurde Pierre-Emerick Aubameyang im Derby gegen Schalke 04 vom Helden zum Buhmann, als der Gabuner zuerst für Borussia Dortmund das 1:0 erzielte, doch später mit seinem Platzverweis sein Team entscheidend schwächte und dafür von seinem Teamkollegen Roman Weidenfeller scharf kritisiert wurde.

Der Wirbel um Aubameyang, der vor dem 1:2 in Stuttgart aus dem Kader gestrichen worden war, entfacht in England nun neue Spekulationen um die Zukunft des BVB-Stürmers. Der FC Liverpool und der FC Chelsea, die den Gabuner beide schon lange auf dem Zettel haben, sollen nun ihre Bemühungen um den schnellen Angreifer wieder intensivieren, berichtet The Sun

Anzeige

Bei einem Angebot ab 53 Millionen Pfund (59 Millionen Euro) soll Dortmund demnach bereit sein, Aubameyang ziehen zu lassen. Im Sommer hatte der BVB eine Schmerzgrenze von 75 Millionen Euro genannt.

Nach Informationen der Bild soll Aubameyang sich nach einem neuen Klub umsehen.

Aubameyangs Bruder sagte der Zeitung jedoch auf einen Wechsel angesprochen: "Darüber reden wir nicht." Sein Bruder sei "mit seinem Kopf nach wie vor voll und ganz in Dortmund." 

In Liverpool würde Aubameyang auf seinen ehemaligen Trainer Jürgen Klopp treffen, der als großer Fan des Gabuners gilt.