FBL-FRA-LIGUE1-PARIS-TOULOUSE
FBL-FRA-LIGUE1-PARIS-TOULOUSE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Erst Neymar, jetzt Kylian Mbappe: Kehrt Julian Draxler wegen der großen Konkurrenz Paris Saint-Germain den Rücken? Der Nationalspieler hat sich entschieden.

Anzeige

Mit Kylian Mbappe hat Paris Saint-Germain am Deadline Day seine Offensive noch mal verstärkt.

Trotz der neuen Konkurrenz sieht Nationalspieler Julian Draxler seine Zukunft weiterhin bei PSG. Nach SPORT1-Informationen ist ein Last-Minute-Abschied ausgeschlossen.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Neben Mbappe hatte PSG in diesem Sommer auch Superstar Neymar für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona an die Seine gelotst.

Trotz der großen Konkurrenz glaubt Bundestrainer Joachim Löw, dass Draxler weiter in Paris bestehen wird.

"Julian fühlt sich wohl in Paris, er spielt dort in einer Spitzenmannschaft und hat sich persönlich weiterentwickelt. Dort gibt es jetzt die Situation, dass zwei ganz große Transfers getätigt wurden. Neymar spielt auf seiner Position, es ist dadurch nicht einfach geworden. Er kann aber auch woanders spielen, er ist da flexibel. Was der Trainer plant, da bin ich überfragt. Er hat das Selbstvertrauen, sich da durchzusetzen. Wie das in einem halben Jahr aussieht, muss man dann sehen", sagte Löw am Donnerstagnachmittag.

Zuvor hatten englische Medien Draxler mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht.