Kylian Mbappe ist in der Welt heiß begehrt
Kylian Mbappe ist in der Welt heiß begehrt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Arsene Wenger hat sich telefonisch bei Kylian Mbappe gemeldet. Doch der Arsenal-Trainer ist nicht der Einzige, der beim Supertalent vorgefühlt hat.

Anzeige

Arsene Wenger hat offenbar direkt bei Kylian Mbappe wegen eines Transfers zum FC Arsenal vorgefühlt. Das berichten englische Medien. Demnach habe Wenger mit dem französischen Talent vom AS Monaco über einen möglichen Wechsel gesprochen, der die Gunners aber eine Rekordablöse um 135 Millionen Euro kosten würde.

Nach Informationen der L'Equipe ging es in dem Telefonat aber auch um den generellen Karriereplans Mbappes. Wenger, der bereits Mbappes Vorbild Thierry Henry gefördert hat, hätte demnach Ratschläge für den 18-Jährigen parat gehabt.

Anzeige

Wenger ist allerdings nicht der Einzige, der telefonisch Kontakt zum Stürmer aufgenommen hat. Auch Zinedine Zidane von Real Madrid soll sich an Mbappe gewendet haben. Wie L'Equipe berichtet, wollte Zidane das Juwel persönlich von einem Wechsel überzeugen.

Zidanes Argumente: Einen sicheren Stammplatz durch einen Transfer von Gareth Bale, Cristiano Ronaldo oder Karim Benzema - und die nächsten Stufen auf der Karriereleiter. Angeblich soll Zidane Mbappe bereits vor zwei Jahren beobachtet haben. Auch Real-Präsident Florentino Perez gilt als Bewunderer Mbappes.