FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-DEMBELE
FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-DEMBELE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Paris Saint-Germain knüpft erste Kontakte zu Dortmunds Shooting Star. Der französische Topklub will sich im Poker offenbar in eine gute Position bringen.

Anzeige

Trotz des Wechselverbots von BVB-Sportdirektor Michael Zorc geht der Poker um Ousmane Dembele weiter.

Die französische L'Equipe berichtet, dass Antero Henrique erste Kontakte zu den Beratern des Shooting Stars geknüpft haben soll. Der neue Sportdirektor von Paris Saint-Germain denkt dabei offenbar nicht an einen Transfer in diesem Sommer, sondern will sich für die kommenden Transferperioden in Stellung bringen.

Anzeige

Zorc hatte in der vergangenen Woche betont, dass Dembele 2017 auf keinen Fall wechseln soll. "Es gibt keine Verhandlungen - er wird auch in der kommenden Saison beim BVB spielen", hatte der Dortmunder Sportdirektor der Funke Mediengruppe mitgeteilt.

Am 20-Jährigen hat auch der FC Barcelona großes Interesse, angeblich soll auch der FC Bayern die Entwicklung des Youngsters genau beobachten. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro. Der L'Equipe zufolge würde ein Transfer zu PSG keinesfalls am Geld scheitern.