© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Rene Adler wechselt innerhalb der Bundesliga und soll das Torwartproblem beim FSV Mainz 05 lösen. Auch die Vertragslänge des Torwarts steht fest.

Anzeige

Der frühere Nationaltorwart Rene Adler hat beim Bundesligisten FSV Mainz 05  einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Der 32-Jährige, der seinen auslaufenden Vertrag beim Hamburger SV nicht verlängert hat, absolvierte am Donnerstag den Medizincheck bei den Rheinhessen. Am Nachmittag bestätigte der FSV die ablösefreie Verpflichtung des Torwarts.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Der Wechsel ist für mich der richtige Schritt zur richtigen Zeit. Die ruhige und konzentrierte Atmosphäre im Verein passt zu mir, sportlich habe ich das Gefühl, dass hier etwas Spannendes entstehen kann", sagte Adler. "Ich freue mich, dass wir so schnell Einigkeit erreichen konnten, und freue mich schon jetzt auf ein neues Kapitel in meiner Karriere."

Der zwölfmalige Nationalspieler, der in fünf Jahren beim HSV 129 Pflichtspiele für den Bundesliga-Dino absolviert hat, soll beim FSV die Probleme zwischen den Pfosten lösen. Weder der Däne Jonas Lössl noch Jannik Huth konnten in der vergangenen Saison überzeugen. Lössl, der den früheren Stammkeeper Loris Karius (FC Liverpool) ersetzen sollte, wird die Mainzer nach nur einem Jahr wohl wieder verlassen.

Für einen Vertrag in Mainz verzichtet der Keeper auf eine Menge Geld. Statt 2,75 Millionen pro Jahr beim HSV soll Adler beim FSV laut Bild 1,5 Millionen Jahresgehalt erhalten.  

Für zusätzliche Bewegung im Kader des neuen Mainzer Trainers Sandro Schwarz könnte der Abgang von Angreifer Jhon Cordoba sorgen. Der 24 Jahre alte Kolumbianer wird beim 1. FC Köln als möglicher Nachfolger von Anthony Modeste gehandelt, falls der Franzose tatsächlich nach China wechselt.

Für Cordoba wollen die Mainzer angeblich eine Rekord-Ablösesumme von knapp 20 Millionen Euro kassieren.