Table Tennis World Championship - Day 7
Table Tennis World Championship - Day 7 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das deutsche Final der China Open wird zur Nervenschlacht. Dimitrij Ovtcharov hat gegen Timo Boll das bessere Ende für sich. Chinas lange Serie reißt.

Anzeige

Deutschlands bester Tischtennis-Spieler Dimitrij Ovtcharov hat im deutschen Finale gegen Rekord-Europameister Timo Boll bei den China Open den siebten World-Tour-Titel seiner Karriere gewonnen.

Am Sonntag setzte sich der Weltranglistenfünfte bei der mit 250.000 Dollar dotierten Veranstaltung gegen seinen Nationalmannschaftskollegen aus Düsseldorf mit 4:3 durch und kassierte ein Preisgeld von 25.000 Dollar (rund 22.300 Euro).

Anzeige

Für Ovtcharov ist es der erste Sieg bei dem Turnier, das in den vergangenen elf Jahren nur von Chinesen gewonnen wurde. "Ich bin natürlich stolz darauf, solch ein großes Turnier gewonnen zu haben, auch wenn die drei besten Chinesen nicht mehr dabei waren. Es war ein verrücktes Spiel, Timo hätte den Sieg mindestens genauso verdient gehabt."

Boll ärgert sich

Boll haderte derweil mit vier vergebenen Matchbällen im siebten Satz. "Das war schon bitter, den Entscheidungssatz nach 10:6 noch abgeben zu müssen."

Die Chinesen hatten am Freitag selbst für eine Öffnung des Tableaus gesorgt: Die drei besten Spieler der Welt, Ma Long, Fan Zhendong und Xu Xin, waren aus Protest gegen die Versetzung ihres Cheftrainers Liu Guoliang in den Verband nicht zu ihren Achtelfinalpartien erschienen.

Drei Wochen nach seinem bitteren Achtelfinal-Aus bei der WM in Düsseldorf sicherte sich Ovtcharov somit den zweiten Titel in diesem Jahr. Bereits im Februar hatte er sich bei den India Open in Neu Delhi im Finale gegen den 13-jährigen Japaner Tomokazu Harimoto durchgesetzt. Für Boll wäre es der 20. Karriere-Titel gewesen.