WTA benennt Frauen-Turniere um
Die WTA benennt die Frauen-Turniere um © AFP/POOL/SID/RICCARDO ANTIMIANI
Lesedauer: 2 Minuten

Die WTA gibt im Zuge einer Neuausrichtung bekannt, dass die Turniere der Frauen künftig analog zur Männertour benannt werden.

Anzeige

Die Angleichung der Tennis-Touren von Frauen und Männern ist einen großen Schritt weitergekommen.

Die Spielerinnenorganisation WTA verkündete am Mittwoch im Zuge einer Neuausrichtung, dass die Frauen-Turniere künftig analog zur Männertour benannt werden. Demnach gibt es neben den vier Grand-Slam-Turnieren fortan WTA-Turniere der 1000er-, 500er-, 250er- und 125er-Kategorie. Bislang wurden Turniere der Profispielerinnen als Premier Mandatory, Premier 5, Premier und International kategorisiert, was oft für Verwirrung gesorgt hatte.

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Arnautovic steht vor der Rückkehr
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Fans befürworteten einen "einheitlichen Ansatz", wie WTA-Präsidentin Micky Lawler sagte: "Wir sehen es am Kartenverkauf bei kombinierten Frauen- und Männerturnieren oder an den Zuschauerzahlen auf gemeinsamen Übertragungsplattformen." Durch die neue Namensgebung der Turniere "soll es WTA-Fans, Unternehmenspartnern und den Medien zu 100 Prozent erleichtert werden, unseren Sport zu betreiben und zu verfolgen."

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die WTA war 1973 auf Initiative der amerikanischen Tennis-Ikone Billie Jean King gegründet worden. Zuletzt hatte es immer mehr Befürworter aus der Szene für die Idee gegeben, WTA und ATP komplett zusammenzulegen. Etwa die beiden Superstars Roger Federer und Rafael Nadal hatten sich angetan gezeigt, auch Deutschlands Frauentennis-Chefin Barbara Rittner sprach sich dafür aus.