Toray Pan Pacific Open - Day 7
Naomi Osaka (r.) und Sascha Bajin arbeiten nicht länger zusammen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Naomi Osaka und ihr deutscher Trainer Sascha Bajin gehen völlig überraschend getrennte Wege. Zusammen gewannen sie in kurzer Zeit zwei Grand-Slam-Titel.

Anzeige

Die Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka hat sich von ihrem deutschen Trainer Sascha Bajin getrennt. Dies gab die Japanerin nur 16 Tage nach ihrem Triumph bei den Australian Open bei Twitter bekannt.

"Ich danke ihm für seine Arbeit und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft", schrieb Osaka.

Anzeige

Große Erfolge mit Bajin 

Mit Bajin an ihrer Seite hatte die 21-Jährige im vergangenen Jahr die US Open gewonnen und zu Jahresbeginn die Australian Open. Der 34-Jährige war zuvor unter anderem Hitting Partner von Superstar Serena Williams (USA) und der ehemaligen Weltranglistenersten Caroline Wozniacki aus Dänemark.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Bajin bedankte sich nach der gut einjährigen Zusammenarbeit ebenfalls via Twitter bei Osaka. "Ich wünsche Dir ebenfalls nur das Beste. Was für eine Reise das war. Vielen Dank, dass ich ein Teil davon sein durfte", schrieb Bajin, der Ende 2018 von der WTA zum Trainer des Jahres gekürt worden war.

Meistgelesene Artikel

Der Vorgang erinnert an das Ende der Zusammenarbeit zwischen Wimbledonsiegerin Angelique Kerber und Trainer Wim Fissette. Das Duo hatte sich im Oktober 2018 trotz der großen Erfolge wegen "unterschiedlicher Auffassungen über die Zukunftsplanung" getrennt. Kurz zuvor hatte French-Open-Champion Simona Halep (Rumänien) das Ende der Kooperation mit Trainer Darren Cahill bekannt gegeben.

Osaka war nach dem Finalsieg gegen die Tschechin Petra Kvitova in Australien als erste Asiatin an die Spitze der Weltrangliste geklettert. Eine offizielle Begründung für die Trennung gab es nicht. Japanischen Medien zufolge war es schon Anfang des Jahres zum Bruch zwischen Osaka und Bajin gekommen. Einige Trainingseinheiten bei den Australien Open hätten nur zehn Minuten gedauert.