Caroline Wozniacki scheiterte in Miami in der 2. Runde
Caroline Wozniacki scheiterte in Miami in der 2. Runde © Getty Images

Caroline Wozniacki beklagt sich über Zuschauer beim WTA-Turnier in Miami. Unter anderem sollen diese während ihrer Zweitrundenpleite die Familie beleidigt haben.

Die Tennis-Weltranglistenzweite Caroline Wozniacki aus Dänemark hat sich öffentlich über das Verhalten einiger Zuschauer beim WTA-Turnier in Miami beklagt und die Organisatoren zum Handeln aufgefordert.

Bei ihrer Niederlage gegen Olympiasiegerin Monica Puig aus Puerto Rico (6:0, 4:6, 4:6) hätten "Leute im Publikum" ihre Familie bedroht, schrieb die Australian-Open-Siegerin bei Twitter. Niemand sei dagegen vorgegangen.

"Sie haben meiner Mutter und meinem Vater den Tod gewünscht, haben mich mit Wörtern beleidigt, die ich hier nicht wiederholen kann und der Nichte und dem Neffen meines Verlobten (die beide zehn Jahre alt sind) gesagt, sie sollen sich hinsetzen und ihre Schnauze halten", so Wozniacki.

"Weder die Sicherheitsleute noch die Mitarbeiter haben etwas getan, um das zu verhindern und haben sogar in Kauf genommen, dass so etwas passiert", führte die 27-Jährige aus: "Ich hoffe, die Miami Open nehmen das ernst, weil es ein schreckliches Beispiel für die nächste Generation von Spielern und Fans ist." Eine Stellungnahme der Turnierorganisatoren stand zunächst aus.

In einer Stellungnahme erwiderte Turnierdirektor James Blake, dass das anwesende Sicherheitspersonal keine Drohungen gehört und andernfalls umgehend gehandelt hätte. "Die Sicherheit der Spieler ist unsere Priorität Nummer eins", sagte der Ex-Profi: "Während des Matches waren Mitarbeiter des Turniers und der WTA sowie Sicherheitsleute am Platz. Sie haben keine Drohungen gegen die Spielerinnen oder deren Familien mitbekommen und sind darauf auch nicht aufmerksam gemacht worden."

Weiterlesen