Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem Ringen um den Auftritt von Zverev-Gegner Mannarino streichen die Veranstalter das Nr. 1 Damendoppel Timea Babos/Kristina Mladenovic vom Spielplan.

Anzeige

Einen Tag nach dem Chaos um das Match zwischen Alexander Zverev und dessen französischem Gegner Adrian Mannarino ist das an Nummer eins gesetzte Damendoppel Timea Babos/Kristina Mladenovic (Ungarn/Frankreich) von den Organisatoren aus dem Turnier genommen worden.

Der US-Tennisverband USTA begründete seine Entscheidung mit den Vorgaben des Nassau County, in dem das Spielerhotel liegt. Mladenovic gehört zu einer Gruppe von bis zu elf Spielerinnen und Spielern, die Kontakt zu dem mit dem Coronavirus infizierten Franzosen Benoit Paire hatte.

Anzeige

Der Landkreis habe Quarantänevorschriften für alle Personen erlassen, die mit Paire in Kontakt gekommen seien, teilte die USTA mit. Die Bestimmungen beinhalteten das Verbot der Anreise vom Spielerhotel zur Anlage in Flushing Meadows. Die USTA habe sich an die Vorgaben der Behörden des Bundesstaates, der Stadt und des Landkreises zu halten, hieß es weiter.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns vier heiße Startelf-Duelle
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Wo Gladbach besser ist als Real
  • Basketball / BBL
    3
    Basketball / BBL
    Covid-Zoff: "Zweiklassengesellschaft"
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Kovac mit seinem Latein am Ende?
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton der Beste aller Zeiten?

Alle Personen, die mit Paire in Kontakt gekommen seien, "müssen bis zum Ende der Quarantäne-Periode in ihren Zimmern bleiben", betonten die Turnierveranstalter. Die Quarantäne dauert bis 11. September.

Um im Turnier bleiben zu können, hatten auch Mannarino und Mladenovic zunächst ein Zusatzprotokoll unterzeichnen müssen, sie wurden danach innerhalb der "Blase" zusätzlich isoliert.

Hotelzimmer statt Vorbereitung auf French Open

Mladenovic hatte am Donnerstag beklagt, sie komme sich vor wie in einem Albtraum: "Wir werden wie Kriminelle und Häftlinge behandelt."

Außerdem war den betroffenen Spielerinnen und Spielern ursprünglich zugesichert worden, dass sie sich auch nach einem Ausscheiden bei den US Open bis zum Ende der Quarantäne in New York auf Sand auf die French Open in Paris (ab 27. September) vorbereiten könnten.

Seit Freitag dürfen die Ausgeschiedenen ihre Hotelzimmer aber nicht mehr verlassen und auch nicht mehr trainieren - für Mannarino wurde allem Anschein nach eine Ausnahme gemacht, für Mladenovic nun nicht mehr.

Zverev hatte am Freitag erst nach einem stundenlangen Tauziehen gegen Mannarino antreten können.

Vorausgegangen war offenbar ein behördliches Gerangel zwischen der Stadt New York und Bürgermeister Bill de Blasio sowie dem Bundesstaat New York und Gouverneur Andrew Cuomo über die Auslegung der Hygienevorschriften. Zverev gewann das Match in vier Sätzen, nachdem er freiwillig auf das Erscheinen von Mannarino gewartet hatte.