Lesedauer: 2 Minuten

Trotz seiner 16 Grand-Slam-Titel steht Novak Djokovic oft im Schatten von Federer und Nadal. Boris Becker fordert nun mehr Anerkennung für seinen Ex-Schützling.

Anzeige

Boris Becker fordert nach dem denkwürdigen Finale von Wimbledon mehr Anerkennung für die Leistungen seines früheren Schützlings Novak Djokovic.

Auch wenn die Tennisfans den Serben zunächst als Spielverderber der Federer-Nadal-Rivalität gesehen hätten, sollten sie sich nun der Größe des 16-maligen Major-Champions bewusst werden, sagte Becker der BBC.

Anzeige

Djokovic (31) hatte am Sonntag in einem epischen Fünfsatzkrimi über fast fünf Stunden gegen Publikumsliebling Roger Federer zwei Matchbälle abgewehrt und den fünften Titel in Wimbledon gewonnen. Die Zuschauer hatten während der Partie lautstark den Schweizer unterstützt. "Ich hoffe, es wird etwas ausgeglichener sein, wenn sie nächstes Jahr wieder aufeinandertreffen sollten", sagte Becker.

Meistgelesene Artikel
  • Philippe Coutinho, FC Bayern, Instagram, FC Barcelona
    1
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho sorgt für Instagram-Hype
  • Durch die Leihe von Philippe Coutinho verändern sich beim FC Bayern einige Vorzeichen
    2
    Fußball / Bundesliga
    Der Coutinho-Coup und die Folgen
  • Mats Hummels (3.v.l.) ließ sich nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg mit den Teamkollegen feiern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Hummels spielt sich in BVB-Herzen
  • Mickael Cuisance
    4
    Fußball / Bundesliga
    Rose und Eberl kritisieren Cuisance
  • Gabriel Jesus
    5
    Int. Fußball / Premier League
    ManCity strauchelt - Reds spitze

Becker: "Novak will der Größte werden"

Djokovic hatte auf dem Centre Court eine ganz eigene Strategie, mit der Stimmung umzugehen. "Wenn sie rufen 'Ro-ger, Ro-ger', dann höre ich 'No-vak, No-vak'", hatte er nach dem Sieg gesagt: "Es klingt komisch, aber so ist es. Ich überzeuge mich selbst davon, dass es so ist."

Die mentale Stärke und der unstillbare Ehrgeiz des Weltranglistenersten könnten laut Becker dafür sorgen, dass Djokovic seine Kontrahenten Federer und Rafael Nadal in den Rekordbüchern hinter sich lässt. "Novak ist noch nicht glücklich. Er ist einer der Größten der Geschichte, aber er will der Größte werden", sagte Becker, der Djokovic von 2014 bis 2016 zu sechs Grand-Slam-Titeln geführt hatte.

Becker glaubt, dass Djokovic (16 Titel) Nadal (18) und Federer (20) in der Grand-Slam-Statistik überholen kann, das Rennen sei jedoch offen. "Dieses endlose Gerede, wer der Erfolgreichste sein wird, wird so lange andauern, wie alle drei spielen werden", sagte Becker.

Der dreimalige Wimbledonsieger sieht das Trio weiter in der Favoritenrolle bei den vier größten Turnieren: "Ich glaube, alle drei werden weitere Grand-Slam-Titel gewinnen."