Lesedauer: 2 Minuten

Der Australier Nick Kyrgios leistet sich den nächsten Ausrutscher mit seiner harschen Kritik an den French Open, die er als "Mist" bezeichnet.

Anzeige

Tennis-Rüpel Nick Kyrgios hat sich den nächsten Ausrutscher geleistet.

Diesmal dürften die Organisatoren der French Open alles andere als begeistert von seinen Aussagen sein.  

Anzeige

"Der Fakt, dass ich aktuell hier bin und in einigen Tagen nach Paris gehen muss, ist wie... die French Open sind einfach Dreck im Vergleich zu diesem Platz hier", sagte der Australier auf Instagram. Kyrgios hatte zuvor mit Andy Murray auf der Anlage von Wimbledon trainiert. 

"Das ist absoluter Mist", fügte der 24-Jährige hinzu und machte aus seiner Abneigung gegen das Turnier in Frankreichs Hauptstadt keinen Hehl. Anders ist seine Meinung zum Turnier in Wimbledon: "Ich denke, das ist das beste Turnier der Welt."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Allgemein scheint der Australier aber kein großer Fan von Sandplatzturnieren zu sein. "Schafft den Sand ab. Wer mag Sand schon? Es ist so schlecht."

Erst in der vergangenen Woche war Kyrgios vom Sandplatzturnier in Rom ausgeschlossen worden, nachdem er unter anderem einen Stuhl auf den Platz warf.