Novak Djokovic zog ohne Satzverlust in die dritte Runde ein
Novak Djokovic zog ohne Satzverlust in die dritte Runde ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Novak Djokovic gibt sich in der zweiten Runde der Australian Open keine Blöße. Mit Dominic Thiem scheidet der nächste Top-10-Spieler aus.

Anzeige

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic ist ohne Satzverlust in die dritte Runde der Australian Open eingezogen.

Der 31 Jahre alte Serbe setzte sich in Melbourne um 0.41 Uhr Ortszeit in einer Neuauflage des Endspiels von 2008 gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) 6:3, 7:5, 6:4 durch. (Alle Partien und Ergebnisse im Überblick)

Anzeige

Djokovic gilt beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres als Top-Favorit auf den Titel, nachdem er 2018 in Wimbledon und bei den US Open triumphiert hatte.

Thiem gibt auf

Der Österreicher Dominic Thiem (25) musste hingegen in der zweiten Runde aufgeben. Damit schied schon der dritte Top-10-Spieler vorzeitig aus.

Der Weltranglistenachte brach die Partie gegen den Australier Alexei Popyrin beim Stand von 5:7, 4:6, 0:2 ab. Thiem hatte sich während der Partie behandeln lassen.

Vor Thiem waren bereits Kevin Anderson (Südafrika/Nr. 5) und John Isner (USA/Nr. 9) gescheitert. Der 19 Jahre alte Popyrin, der mit einer Wildcard ins Hauptfeld gerückt war, hatte sich in der ersten Runde gegen Mischa Zverev (Hamburg) durchgesetzt.

Wawrinka verliert gegen Raonic

Auch ein ehemaliger Top-10-Spieler musste die Segel streichen. Der dreimalige Grand-Slam-Champion Stan Wawrinka, der sich 2017 zweimal hatte am Knie operieren lassen, verlor gegen Milos Raonic aus Kanada 7:6 (7:4), 6:7 (6:8), 6:7 (11:13), 6:7 (5:7). Wawrinka hatte 2014 in Melbourne triumphiert.

Seit seiner Rückkehr auf die Tennistour Anfang 2018 war das Halbfinale in St. Petersburg im vergangenen September Wawrinkas bestes Ergebnis. Bei den US Open in New York verlor der 33 Jahre alte Schweizer in der dritten Runde ebenfalls gegen Raonic, bei allen anderen Major-Turnieren flog er früher raus. Derzeit wird der langjährige Top-10-Spieler auf Platz 59 der Weltrangliste geführt.