Tennis: Serena Williams bleibt nach Eklat bei US Open bei ihrer Meinung, Serena Williams (rechts)  diskutiert mit Schiedsrichter Brian Earley
Serena Williams (rechts) diskutiert mit Schiedsrichter Brian Earley © Getty Images

Serena Williams legt nach ihrem skandalösen Auftritt im Finale der US Open nach. Der Superstar wettert weiter gegen den Schiedsrichter.

von

Serena Williams hat sich im ersten Interview seit ihrem skandalösen Auftritt beim Finale der US Open uneinsichtig gezeigt. "Ich verstehe es einfach nicht", sagte die 36-Jährige in der australischen Fernsehsendung "The Project": "Ich halte es für wichtig, für das einzustehen, an das man glaubt. Besonders wenn das, an das man glaubt, einen Einfluss auf die Zukunft haben kann."

Williams beklagte erneut, dass sie für ihre Beleidigungen ("Lügner", "Dieb") gegen Schiedsrichter Carlos Ramos überhart bestraft worden sei. "Ich habe Männer gesehen, die Schiedsrichter noch ganz andere Dinge genannt haben", meinte sie. Auch den Vorwurf des illegalen Coachings durch ihren Coach Patrick Muratoglou bestreitet die 23-malige Major-Siegerin weiterhin: "Ich habe nicht verstanden, worüber er gesprochen hat. Wir hatten keine Signale."

Nachdem der Portugiese Ramos sie wegen unerlaubten Coachings zu Beginn des zweiten Satzes verwarnt hatte, hatte sich Williams in dem Endspiel in New York gegen die Japanerin Naomi Osaka (2:6, 4:6) mit verbal mit ihm angelegt. Für ihren Ausbruch kassierte die US-Amerikanerin mehrere Verwarnungen und schließlich eine Spielstrafe. Nach dem Match warf sie Ramos Sexismus vor.