TENNIS-GBR-ATP-EASTBOURNE
TENNIS-GBR-ATP-EASTBOURNE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Mischa Zverev kassiert nach seinem ersten Turniersieg auf der ATP-Tour in Wimbledon gleich wieder einen Dämpfer. Auch Debütant Maximilian Marterer scheidet aus.

Anzeige

Nur vier Tage nach dem Gewinn seines ersten ATP-Titels beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne hat Mischa Zverev in Wimbledon einen etwas überraschenden Erstrunden-K.o. erlitten.

Der ältere Bruder von Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev verlor in einem Retro-Duell zweier Serve-and-Volley-Spezialisten dem Franzosen Pierre-Hugues Herbert mit 4:6, 3:6, 4:6.

Anzeige

Damit haben in Person von Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4), Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 25) und Jan-Lennard Struff (Warstein) nur drei von insgesamt acht gestarteten deutschen Männern die erste Runde im Rasen-Mekka überstanden. Vor Mischa Zverev waren am Dienstag auch Routinier Florian Mayer (Bayreuth), Debütant Maximlian Marterer (Nürnberg) und Peter Gojowczyk (München) an ihrer Auftakthürde gescheitert.

Marterer ohne Chance

Marterer war gegen den an Nummer 27 gesetzten Bosnier Damir Dzumhur ohne Chance und verlor in nur 1:34 Stunden 3:6, 2:6, 4:6. Bei den French Open hatte Marterer zuletzt das Achtelfinale erreicht.

Marterer, durch seine Erfolge in Paris als Nummer 48 erstmals in seiner Karriere unter den Top 50 der Weltrangliste platziert, stand zum ersten Mal im Hauptfeld von Wimbledon. Im Vorjahr war der Franke in der ersten Runde der Qualifikation gescheitert. Nun hat er bei jedem der vier Major-Turniere des Jahres mindestens ein Match bestritten.

Ebenfalls ohne Chance war der Münchner Peter Gojowczyk. Der 28-Jährige unterlag dem argentinischen Weltranglistenvierten Juan Martin del Potro mit 3:6, 4:6, 3:6. Für Gojowczyk war es bei seiner zehnten Grand-Slam-Teilnahme die sechste Erstrundenniederlage. (SERVICE: Wimbledon-Ergebnisse)

Auch Routinier Florian Mayer scheiterte bei der letzten Teilnahme an seinem Lieblings-Grand-Slam in der ersten Runde. Der 34-Jährige, der seine Karriere nach den US Open im September beenden wird, unterlag dem Tschechen Jiri Vesely 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 1:6. Für Mayer war es im 15. Spiel seiner Abschiedstournee 2018 die 13. Niederlage.

Mayer, der sich gegen Vesely im dritten Satz am Daumen der rechten Schlaghand behandeln ließ, hatte in Wimbledon 2004 und 2012 das Viertelfinale erreicht und damit die größten Grand-Slam-Erfolge seiner Karriere verbucht. Bei seinem zwölften Start im Rasen-Mekka von London kassierte der Bayreuther nun seine vierte Auftaktpleite.