Angelique Kerber hat wieder die Top Ten im Blick
Angelique Kerber hat wieder die Top Ten im Blick © Getty Images

Angelique Kerber und Julia Görges gewinnen bei den French Open ihre Erstrundenpartien. Kerber gewinnt ein deutsches Duell, Görges muss länger kämpfen.

Erst gewann Angelique Kerber ihr erstes French-Open-Match seit drei Jahren, dann meisterte auch Julia Görges ihre knifflige Auftakthürde. Die Doppelspitze der deutschen Tennis-Frauen hat am dritten Turniertag in Roland Garros gemeinsam die zweite Runde erreicht.

Während Kerber im deutschen Duell gegen Mona Barthel ihren Aufwärtstrend auf Sand fortsetzte, bezwang Görges die leicht angeschlagene Slowakin Dominika Cibulkova letztlich in drei Sätzen.

Sie folgten ihrer langjährigen Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic in die zweite Runde. Die Darmstädterin trifft nach ihrem Auftaktsieg am Montag auf die US-Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands. 

"Die ersten Runden sind immer schwer für mich. Nach zwei Jahren ohne Sieg hier in Paris war das ein wichtiger Erfolg", sagte Kerber unmittelbar nach dem Spiel bei Eurosport: "Das fühlt sich gut an. Ich bin froh, dass ich hoffentlich noch einige andere Runden hier spielen kann."

Görges mit guten Aufschlägen

Görges freute sich über die 17 Asse, die ihr den Weg in die nächste Runde ebneten. "Der Aufschlag hat heute den Ausschlag gegeben", sagte sie.

Nach nur 60 Minuten hatte sich Kerber gegen Barthel trotz einiger Unkonzentriertheiten am Ende mit 6:2, 6:3 durchgesetzt und bleibt damit in deutschen Duellen seit Februar 2013 ungeschlagen. 

Görges profitierte beim 6:4, 5:7, 6:0 gegen die unangenehme Cibulkova im dritten Satz wohl auch von einer Verletzung ihrer Gegnerin. Einzig die Hamburgerin Carina Witthöft erlebte am Dienstag eine Enttäuschung und schied gegen die französische Wildcard-Starterin Fiona Ferro aus. 

Kerber bekommt es in der 2. Runde mit Ana Bogdan (Rumänien) zu tun. Görges spielt gegen die Belgierin Alison van Uytvanck.