Kyle Edmund sorgt bei den Australian Open für eine faustdicke Überraschung
Kyle Edmund sorgt bei den Australian Open für eine faustdicke Überraschung © Getty Images

Der Brite setzt seinen Siegeszug bei den Australian Open fort. Im Viertelfinale gewinnt er überraschend gegen den ATP-Weltmeister Grigor Dimitrow.

Trotz der Hüftoperation des früheren Weltranglistenersten Andy Murray rückt der erste britische Triumph bei den Australian Open seit 84 Jahren in Reichweite.

Kyle Edmund (23) setzte sich im Viertelfinale gegen den bulgarischen ATP-Weltmeister Grigor Dimitrow überraschend mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:4 durch und spielt am Donnerstag gegen Rafael Nadal (Spanien/Nr. 1) oder Marin Cilic (Kroatien/Nr. 6) um den Einzug ins Endspiel.

Für Edmund, Nummer 49 der Weltrangliste, ist sein Siegeszug in Melbourne der bislang größte Erfolg seiner Karriere. Bei einem der vier Majors war er bis dato nie über das Achtelfinale hinausgekommen.

Der in Südafrika geborene Edmund ist überhaupt erst der sechste Brite in der Geschichte des Profitennis, der im Halbfinale eines Grand Slams steht.

Letzter britischer Sieger bei den Australian Open war Fred Perry im Jahr 1934. Murray (30), der sich kurz vor dem Turnierbeginn in Melbourne hatte operieren lassen, stand beim ersten Grand Slam der Saison fünfmal im Finale, den Titel holte der zweimalige Olympiasieger jedoch nie.

Weiterlesen