TENNIS-AUS-OPEN
Marta Kostjuk scheiterte in der dritten Runde der Australian Open © Getty Images

Der Lauf der 15-jährigen Marta Kostjuk bei den Australian Open ist vorüber. Gegen Elina Switolina ist sie chancenlos. Auch die Görges-Bezwingerin scheitert.

Der Lauf der 15-jährigen Ukrainerin Marta Kostjuk bei den Australian Open ist gestoppt.

Nach der erfolgreichen Qualifikation und zwei Siegen im Hauptfeld unterlag sie ihrer an Position vier gesetzten Landsfrau Elina Switolina chancenlos mit 2:6, 2:6.

Auf die Frage, was sie denn von dem Match gelernt hatte, antwortete Kostjuk auf der anschließenden Pressekonferenz: "Eine Menge. Wie viel muss man Switolina normal für eine Tennisstunde bezahlen? Ich habe sie umsonst erhalten."

Mit der Quote von nur 37 Prozent der ersten Aufschläge im Feld und insgesamt neun Doppelfehlern hatte sich Kostjuk das Leben selbst schwer gemacht.

Kostjuk auf den Spuren von Hingis

Kostjuk hatte als jüngste Spielerin seit der Schweizerin Martina Hingis vor 22 Jahren die dritte Runde in Melbourne erreicht.

Mitfavoritin Switolina feiert am Sonntag ihre Achtelfinalpremiere beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison.

Sie trifft auf Denisa Allertova aus Tschechien, die Nummer 130 im Ranking steht zum ersten Mal in ihrer Karriere unter den besten 16 eines Majors.

Görges-Bezwingerin scheidet aus

Die Französin Alize Cornet ist dagegen zwei Tage nach ihrem überraschenden Sieg über die deutsche Nummer eins Julia Görges ausgeschieden.

Cornet litt beim 5:7, 4:6 in der dritten Runde gegen Elise Mertens (Belgien) unter der Hitze und ließ sich zu Beginn des zweiten Satzes behandeln. Wie bereits am Donnerstag zeigte das Thermometer fast 40 Grad an.

"Ich hatte einen typischen Hitzeschlag. Ich habe mich sehr schlecht gefühlt, mein Kopf hat sich gedreht und mich hat es am ganzen Körper gefröstelt", sagte Cornet: "Dank der Hilfe der Physiotherapeutin habe ich das Match beenden können."

Cornet fordert Regeländerungen

Die 27-Jährige forderte Regeländerungen. "Niemand will das erleben, was wir an den letzten beiden Tagen auf dem Court durchmachen mussten", sagte sie: "Ich verstehe, dass die Organisatoren die Spiele starten wollen, egal, was passiert. So ist das Geschäft. Aber wir sind keine Roboter."

Die Hitzewelle haben die Spieler in Melbourne zunächst überstanden, bereits am Freitagnachmittag kühlte es bis auf 25 Grad ab. Auch für die kommenden Tage sind eher mediterrane Temperaturen vorhergesagt.

Mertens trifft in ihrem ersten Grand-Slam-Achtelfinale am Sonntag auf die Kroatin Petra Martic, die an ihrem 27. Geburtstag gegen Qualifikantin Luksika Kumkhum 6:3, 3:6, 7:5 gewann