TENNIS-GBR-ATP-EASTBOURNE
TENNIS-GBR-ATP-EASTBOURNE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die britischen Tennis-Profis sind kurz vor dem Wimbledon-Start von Verletzungssorgen geplagt. Die Teilnahme von Andy Murray und Johanna Konta ist fraglich.

Anzeige

Die britischen Tennisfans bangen wenige Tage vor dem Start der 131. Championships in Wimbledon um ihre beiden Hoffnungsträger Andy Murray und Johanna Konta.

Während der Titelverteidiger und Weltranglistenerste nach Hüftschmerzen am Freitag erstmals im All England Club trainierte, trat Konta wegen einer Rückenverletzung nicht zu ihrem Halbfinale in Eastbourne gegen Karolina Pliskova (Tschechien) an.

Anzeige

US-Open-Finalistin Pliskova trifft im Endspiel am Samstag auf die ehemalige Weltranglistenerste Caroline Wozniacki.

Die an Nummer sechs gesetzte Dänin setzte sich im Halbfinale gegen die Britin Heather Watson nach 2:09 Stunden mit 6:2, 3:6, 7:5 durch. Bei den Männern bestreiten der ehemalige Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) und der Franzose Gael Monfils das Finale.

Johanna Konta war am Donnerstagabend im Match gegen Angelique Kerber (Kiel) auf dem feuchten Rasen ausgerutscht, fiel auf den Hinterkopf und ließ sich unter Schmerzen minutenlang behandeln, ehe sie die letzten Punkte zum 6:3, 6:4 gewann.

Ob die Weltranglistensiebte zu ihrem Auftaktmatch am Montag in Wimbledon antreten kann, stand zunächst nicht fest.

Murray hatte nach seinem überraschenden Erstrunden-Aus im Londoner Queen's Club Woche zwei Testmatches in dieser Woche abgesagt.

Am Freitag sagte sein Trainer Ivan Lendl auf dem Weg zum Training der BBC: "Ihm geht's großartig." Murray hatte 2013 und im vergangenen Jahr bei seinem Heim-Grand-Slam triumphiert.